Beiträge

Finanzkontrollausschuss zur Hypo Tirol Bank bringt keine neuen Erkenntnisse! Weiterlesen

Die Zentrale der Hypo Tirol Bank

Von Kärnten über Niederösterreich und Salzburg bis nach Tirol. Die Landeshypobanken entpuppen sich als gefährliche Spielzeuge der jeweiligen Landeshauptleute. Weiterlesen

Die Hypo Tirol Bank Zentrale

Die Ratingagentur Moody´s sieht die Zukunft der Landesbank Hypo Tirol düster und hat die Finanzkraft mit E+ auf das tiefste Niveau herabgestuft. Zudem hält es Moody´s aufgrund der Hypo-Geschäftspolitik für sehr wahrscheinlich, dass die Landesbank ab 2016 wieder weiteres Geld der Tiroler Steuerzahler braucht. Weiterlesen

Hypo Tirol Bank Zentrale in Innsbruck

Nach faulen Bankgeschäften in Italien muss die Hypo mit 220 Mio. Euro aus dem Landesunternehmen TIWAG gestützt werden. Dafür erhält das Land Tirol bis 2017 keine Dividende des Unternehmens mehr. Das heißt, es fehlen Millionen im Landesbudget der nächsten Jahre. Fritz Dinkhauser fordert einen genauen Rückzahlungsplan, eine unabhängige Gesamtprüfung und Konsequenzen aus dem Millionen-Euro-Finanzdebakel. Weiterlesen

Werbeanzeige der Hypo Tirol Bank

Die Landesbank Hypo muss mit einem 220 Mio. €-Sonderzuschuss aus der TIWAG gestützt werden. Die TIWAG muss dafür Kredite aufnehmen und Zinsen zahlen. Dem Landesbudget fehlen bis 2017 die TIWAG-Dividenden. Weiterlesen

Hypo Tirol Bank Zentrale in Innsbruck

Die EU genehmigt einen 220 Millionen €-Sonderzuschuss aus der TIWAG – sie muss dafür Kredite aufnehmen – für die Landesbank Hypo unter wesentlichen Auflagen. Weiterlesen

Hypo Tirol Bank Zentrale in Innsbruck

Das Management der Landesbank Hypo Tirol hat unter den Augen der ÖVP innerhalb von drei Jahren insgesamt 310 Millionen € in den Sand gesetzt (2009: 72 Mio. €, 2010: 72 Mio. €, 2011: 166 Mio. €). Die ÖVP trägt die Gesamtverantwortung, weil sie seit Jahrzehnten die Vorstände der Hypo auswählt und bestellt und maßgeblich die Organe (Aufsichtsrat) besetzt. Die Landesbank Hypo Tirol hat bereits 100 Mitarbeiter abgebaut. Weiterlesen

Hypo Tirol Bank

„Die Landesbank Hypo steuert auf das Wunder vom Inn zu. Das Hypo-Management unter Aufsichtsratschef Stauder hat nach hochgerechneten 120 Millionen Euro Wertberichtigungsbedarf interne Untersuchungen durchgeführt und eine punktgenaue Landung mit 125 Millionen Euro Wertberichtigungsbedarf hingelegt”, kommentiert LA Fritz Dinkhauser die internen Untersuchungen kritisch. Weiterlesen