Beiträge

Für Liste Fritz hat der Natur- und Menschenschutz oberste Priorität

Wird ein Kleinunternehmer krank, wird’s existenzbedrohend! Weiterlesen

Die Arbeitslosigkeit wirft ihre Schatten

Landesregierung von ÖVP und Grünen packt wahre Probleme der Menschen nicht an! Weiterlesen

Die Tour der Liste Fritz macht Station in Osttirol

“Es passt ins Bild von Platters-Baustellen-Politik: Während viele engagierte Unternehmer ihre Betriebe im täglichen Kampf bestmöglich durch schwierige Zeiten steuern, beschäftigt sich die ÖVP wieder einmal mit sich selbst. ÖVP-Landesrätin Zoller-Frischauf ist Wirtschaftslandesrätin, weil sie der Obmann des ÖVP-Wirtschaftsbundes, Jürgen Bodenseer, dazu auserkoren hat. Jetzt fordert ausgerechnet dieser Bodenseer Reformen von der ÖVP für die Wirtschaft und von der ÖVP-Wirtschaftslandesrätin, die er selbst dazu gemacht hat”, stellt Klubobmann LA Bernhard Ernst fest. Weiterlesen

Arbeitslos im Schatten
Mehr als 17.000 Arbeitslose, darunter mehr als 3.500 Jugendliche ohne Job. Dazu etwa 2.500 Tiroler in Schulungen und rund 4.000 in Kurzarbeit.

„Die Arbeitslosen-Zahlen werden von Monat zu Monat dramatischer, die Landesregierung immer hilfloser. Die Leute brauchen Arbeit nicht Almosen. Das Land muss weiterhin die Arbeitslosigkeit bekämpfen und Unternehmen motivieren, Leuten Arbeit zu geben. Es ist falsch aus Arbeitslosen Almosenempfänger zu machen und Jugendliche an den Sozialtropf zu hängen! Landeshauptmann Platter sagt, er setze einige Initiativen, aber offensichtlich nützen sie zu wenig. Wenn Platters Initiativen greifen würden, dürfte die Arbeitslosenzahl nicht ständig steigen, sondern müsste sinken“, sagt LA Fritz Dinkhauser. Weiterlesen

Arbeitssuchende

„ÖVP und SPÖ haben das Gefühl für die Menschen verloren. Das unsozialste und unwirtschaftlichste ist die Arbeitslosigkeit. Und die große Welle der Arbeitslosigkeit kommt erst auf uns zu. Was die Landesregierung zu bieten hat, sind Mini- statt Maxi-Lösungen. Sie verkünden stolz 100 Plätze bei über 20.000 Arbeitslosen. Kein Tiroler ohne sinnvolle Beschäftigung ist machbar!”, ist LA Fritz Dinkhauser überzeugt. Weiterlesen

Stempel Arbeitslos

Mehr als 15.000 arbeitslose Tiroler im August bedeuten ein Plus von 4.250 oder 38,7% gegenüber dem August des Vorjahres. Darunter sind mehr als 3.000 junge Menschen ohne Arbeit, dazu 1.500 in Schulungen und rund 4.000 in Kurzarbeit. Weiterlesen

Kuh am See

Der Sommertourismus kämpft mit einem Nächtigungs-Minus von 5% und einem Umsatz-Minus von 10%. Die Gastronomie hat ein Umsatz-Minus von 20%. Solche Einbrüche in der Wintersaison werden viele Betriebe im Tourismus und viele zuliefernde Klein- und Mittelbetriebe in existenziell gefährden und tausende Arbeitsplätze kosten. Weiterlesen

Euro Geldscheine

„Die heimischen Klein- und Mittelbetriebe brauchen nicht kleinliche Kopfprämien, sondern günstige Kredite und anständige Aufträge. Wie lange werden Betriebe die Arbeitnehmer, die sie wegen einer Kopfprämie anstellt haben, behalten? Tirol verfügt über 19.623 Kleinst-, Klein- und Mittelbetriebe. Sie geben 155.954 Leuten Arbeit. Derzeit regieren schmalbrüstige Pakete. Die Bauwirtschaft muss massive Rückgänge verzeichnen, auch die Zulieferbetriebe kranken. Die Landesregierung darf die tausenden Arbeitnehmer in den Klein- und Mittelbetrieben nicht im Stich lassen. Was es braucht sind Investitionen im öffentlichen Bereich. Das Motto muss lauten, nicht nachgeben, dazugeben!“, sagt LA Fritz Dinkhauser. Weiterlesen

Geld Münzen

„Das Impulspaketerl der ÖVP-SPÖ Landesregierung wird nicht schwerer, nur weil es täglich aufs Neue schön geredet wird. Die Zahlen beweisen, dass das von der Landesregierung in Aussicht gestellte Fördergeld viel zu wenig und gerade einmal ein Tropfen auf dem heißen Stein ist“, ärgert sich LA Fritz Dinkhauser. Weiterlesen