Jobs gestrichen

Rekordarbeitslosigkeit im Bezirk Lienz!

“Die gute Arbeitsmarktlage im Osttiroler Oberland, vor allem durch die dort ansässigen Südtiroler Firmen, täuscht über das tatsächlich vorhandene, massive Problem der Rekordarbeitslosigkeit in Osttirol hinweg. Zwischen 2008 und 2015 sind 272 Menschen in Osttirol mehr arbeitslos geworden, das ist mehr als Untertilliach als kleinste Gemeinde Osttirols Einwohner hat. Auch beim Vergleich der Tiroler Bezirke liegt Osttirol im konstant traurigen Spitzenfeld, ganz vorne oder als zweiter hinter dem saisonal stark schwankenden Bezirk Landeck mit den großen Tourismuszentren. Hinter jedem arbeitslosen Menschen steckt ein Schicksal, eine Familie, Kinder und Verwandte leiden mit. Arbeitslos sein heißt, ausgeschlossen vom Job, ausgeschlossen vom Geld und ausgeschlossen aus der Gesellschaft zu sein! Die bisher getroffenen Maßnahmen sind gut, aber nicht gut genug, wenn die Zahl der Menschen ohne Arbeit in Osttirol dramatisch steigt, daher braucht es einen gemeinsamen Kraftakt für den Bezirk!”, stellen FRITZ-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider und FRITZ-Bezirkssprecher Markus Sint fest.

In Tirol herrscht Rekordarbeitslosigkeit – der Bezirk Lienz ist besonders betroffen: Arbeitslose 2008 und 2015 im Vergleich:

Statistik zur Arbeitslosigkeit in Osttirol

Arbeitslosigkeit Bezirk Lienz (Jänner-Juni 2008 im Vergleich zu Jänner-Juni 2015)

Jänner 2008                  2.303                Jänner 2015                  2.629    +326     +14,2%
Februar 2008                2.102                Februar 2015                2.574    +472     +22,5%
März 2008                    1.961                März 2015                    2.193    +232     +11,8%
April 2008                     2.284                April 2015                     2.563    +279     +12,2%
Mai 2008                      1.921                Mai 2015                      2.097    +176     + 9,2%
Juni 2008                     1.344                Juni 2015                     1.493    +149     +11,1%
Durchschnitt 2008     1.986            Durchschnitt 2015        2.258    +272     +13,7%

 

Arbeitslosigkeit steigt: Ein ganzes Osttiroler Dorf wurde arbeitslos!

“Die Zahl der Arbeitslosen in Osttirol ist zwischen 2008 und 2015 um 272 Personen gestiegen. Zum Vergleich, Untertilliach als kleinste Gemeinde Osttirols hatte zu Beginn des Jahres 2015 insgesamt 244 Einwohner. Das heißt, dass in der Ära von Landeshauptmann Platter in Osttirol ein ganzes Dorf in der Größe Untertilliachs seinen Job verloren hat!”, bringen Andrea Hasewlanter-Schneider und Markus Sint die nackten Zahlen auf den Punkt.

Osttirol: Arbeitslosenzahlen weit über Tirol-Durchschnitt!

Während die durchschnittliche Arbeitslosenquote in Tirol von Jänner bis Mai 2015 zwischen 6,5 und 9,4% gelegen ist,  war Osttirol mit einer Arbeitslosenquote zwischen 10,3 bis 12,7% von Jänner bis März trauriger Spitzenreiter und im April und Mai war Osttirol der Bezirk mit der zweithöchsten Arbeitslosenquote.

Liste FRITZ: Osttirol braucht Sonderentwicklungsprogramm!

“Weil 20 von 33 Osttiroler Gemeinden, das sind 61%, stark oder voll verschuldet bzw. überschuldet sind, sind von den Gemeinden weniger Investitionsimpulse zu erwarten. Daher braucht es ein Sonderprogramm des Landes. Wie neuste Zahlen des Landes zeigen, hat Osttirol etwa massiven Nachholbedarf bei der Betreuung von Kleinkindern und im Hortbereich. Ein massiver Ausbau der Kinderbetreuung mit Geld des Landes ist ein Jobmotor. Er stärkt die Gemeinden, bringt Arbeitsplätze im Bau und bei den Kinderbetreuerinnen. Unter dem Motto ´Hilfe zur Selbsthilfe` ist für all jene ohne Schul- und Lehrabschluss ein Nachholen im Bezirk sicherzustellen, bisher geht das nur in Innsbruck und Kufstein. Schließlich ist zu erheben, welche öffentlichen Gebäude in den Osttiroler Gemeinden zu sanieren und wärmetechnisch aufzurüsten sind”, schlagen Andrea Haselwanter-Schneider und Markus Sint vor.

So berichten die Medien:

Fritz fordert Maßnahmen gegen Arbeitslosigkeit, dolomitenstadt.at vom 17. Juli 2015

Land soll hohe Arbeitslosigkeit bekämpfen, Tiroler Tageszeitung vom 18. Juli 2015

Rekordarbeitslosigkeit in Platter-Ära, Kleine Zeitung vom 18. Juli 2015

Mehr Engagement gefordert, Bezirksblätter Osttirol vom 22. Juli 2015