google plus logo 50 

Liste Fritz verlangt Garantieerklärung, dass Steuerzahler kein weiteres Geld zuschießen müssen

Liste Fritz erhält Unterstützung von Stadt Innsbruck - mehr Transparenz auf Liste Fritz-Anfrage verlangt

Liste Fritz setzt sich für volle Aufklärung ein und stellt 175 Fragen im Gemeinderat

Gemeinsamer Antrag von SPÖ, FPÖ, Liste Fritz und NEOS soll Landesförderungen und mehr öffentlich einsehbar machen.

Für Liste Fritz steht ÖVP-Gesundheitslandesrat Tilg in der Pflicht, zufriedenstellende Lösung vorzulegen

Liste Fritz initiiert einstimmigen Landtagsbeschluss, um mehr Personal für mehr LKW-Kontrollen vom Bund einzufordern

Liste Fritz setzt sich für eine Zwischenfinanzierung ein, damit Betriebe Planungssicherheit bekommen

Liste Fritz geht den Mythen zur Aufteilung und Nutzung von Grund und Boden in Tirol näher auf den Grund

Liste Fritz bringt Antrag ein, um erhöhte Kontrollen beim Schwerverkehr in Zukunft sicherzustellen

Liste Fritz weist seit Jahren daraufhin, dass Ausbau der Kinderbetreuung ein Jobmotor für das Land Tirol ist

Tiroler Opposition bestehend aus SPÖ, FPÖ, Liste Fritz und NEOS setzt einen Prüfantrag an den Tiroler Landesrechnungshof durch

Liste Fritz rückt mit zwei Dringlichkeitsanträgen zum Juni-Landtag die Interessen der Bürger in den Mittelpunkt

Für die Liste Fritz rächt sich die mangelnde Unterstützung der Landesregierung für die Betreuung und Pflege daheim

Landtagsinitiative der Liste Fritz gemeinsam mit der SPÖ bringt schwarz-grüne Landesregierung auf Schiene

Liste Fritz verlangt seit langem rigide Kontrollen und LKW-Obergrenze von 1 Million Fahrten

Für Liste Fritz müssen die Verantwortlichen für die Millionenüberschreitung endlich Konsequenzen übernehmen

Für die Liste Fritz wird kein Weg an einer LKW-Obergrenze von einer Million LKWs vorbeiführen

Für Liste Fritz ist die 24-Stunden-Betreuung eine Säule, die in Zukunft nicht wegbrechen darf

Die Liste Fritz warnt seit Jahren vor den negativen Auswirkungen der boomenden Chaletdörfer

Für Liste Fritz werden Menschen von maximal 863 Euro Mindestsicherung – 12 Mal pro Jahr – in Tirol nicht leben können

wähle dein fritzthema