Glühbirne

„Ich gratuliere zur Bündelung der Kräfte und freue mich, dass der Zukunft endlich eine Zukunft gegeben wird! Es ist eine tolle Idee, sich künftig verstärkt um die Zukunft der Arbeit, des Landes und der Gesellschaft zu kümmern. Damit gibt es jetzt die Chance das Land neu aufzustellen und neue Visionen für Tirol zu entwerfen. Dem Kampf der Regionen in Europa kann nur durch einen neuen Pioniergeist im Land begegnet werden, nicht mit dem Warten auf Entscheidungen aus Wien oder Brüssel. Tirol muss seine Zukunft selbst in die Hand nehmen! Der Tiroler Pioniergeist gepaart mit dem Mut, Risiko zu nehmen, haben das Land schließlich groß gemacht. Dafür habe ich vor Jahren auch das Zukunftszentrum gegründet, damit sich Tirol weiterentwickelt und sich beispielsweise permanent mit der Zukunft der Arbeit auseinandersetzen kann!“, erklärt LA Fritz Dinkhauser seine Zustimmung zu Tirols Zukunfts-Strategie.

Zukunft kostet – ÖVP-SPÖ Landesregierung muss Ernsthaftigkeit beweisen!

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol als stärkste Oppositionspartei im Land unterstützt den eingeschlagenen Weg des Landes und auch die Personalentscheidung Christoph Platzgummer. Arbeit gibt es genug, denn laut regionalen, nationalen und internationalen Fachleuten dauert die Wirtschaftskrise gepaart mit steigender Arbeitslosigkeit weiter an. Wer jetzt auf die richtigen Zukunfts-Strategien setzt, ist der Gewinner.

„Zukunftszentrum, Zukunftsstiftung und das Zukunftsbüro warten darauf, dass sie mit gemeinsamen Geist erfüllt werden. Dieser gemeinsame Geist kostet auch Geld. Mit 100 € für das Zukunftszentrum, mehr steht im Landesbudget 2010 nicht drin, wird es da nicht getan sein. Hier erwarte ich mir deutliche Nachbesserungen. Wie sehr die Zukunft dem Land Tirol wirklich wert ist, wird sich an der Ernsthaftigkeit zeigen, mit der die ÖVP-SPÖ Landesregierung die verschiedenen Einrichtungen finanziell und personell ausstattet“, fügt LA Dinkhauser hinzu.

Zukunftsstiftung und Zukunftszentrum – Ideengeber Dinkhauser

Erfreut zeigt sich LA Dinkhauser, der die Zukunftsstiftung mit initiiert hat und das Zukunftszentrum als Präsident der Arbeiterkammer gründen konnte, dass sich das Land Tirol jetzt dieser Institutionen annimmt und sich ihrer Bedeutung für Tirol bewusst wird.