Fritz Dinkhauser im Studio von Radio U1 Tirol

Im Rahmen eines halbstündigen Live-Gespräches hat LA Fritz Dinkhauser von der zweitstärksten Fraktion im Tiroler Landtag zu wichtigen Themen des Bürgerforums Stellung genommen.

“Ich habe ein gerechtes Tirol versprochen. Das will ich halten. Jetzt sind wir mitten in der Umsetzung. Jeden Tag und bei jedem Landtag. Wir haben schon über 30 Anfragen und Anträge im Landtag gestellt. Wir sind kämpferisch, aber konstruktiv. Wir zeigen auf und halten Wort”, sagt LA Fritz Dinkhauser bei U1.

Agrargemeinschaften sind die wirkliche soziale Frage im Land!

Beispiel Agrargemeinschaften. Sie sind die wirkliche soziale Frage im Land. Sie verwalten ein Fünftel der Landesfläche. Haben Die Gemeinden das Sagen – wie vom Verfassungsgerichtshof als richtig erklärt – können sie leistbaren Grund und Boden und damit günstigeres Wohnen in Tirol sicher stellen. Kindergärten, Altenheime, touristische Infrastruktur und andere Projekte können so verwirklicht werden – zum Wohle aller Bürger.

“Wir greifen Themen wie die umstrittenen Cross Border Verträge der Tiwag oder die Ungerechtigkeit bei den Agrargemeinschaften oder die zum Teil riskanten Veranlagungen der Landesbank Hypo nicht auf, um die Dinge schlecht zu reden. Wir zeigen auf, weil es sonst keiner tut. Macht braucht Kontrolle! Wir sind die größte Oppositionsgruppe im Land”, so LA Fritz Dinkhauser.

Macht braucht Kontrolle!

Daher hat das Bürgerforum Tirol auch einen Misstrauensantrag gegen LR Steixner – er blockiert bei den Agrargemeinschaften eine gute Lösung – und einen Untersuchungsausschuss zu den Missständen in der Tiwag angeregt. FPÖ und Grünen hat dazu bisher der Mut gefehlt, dieses Vorgehen zu unterstützen. Nichtsdestotrotz werden LA Fritz Dinkhauser und das Bürgerforum Tirol weiter an diesen Themen dran bleiben!