Feinstaubbelastung in Innsbruck unzumutbar – Öffis für Einheimische gratis anbieten!

in Kategorie: ,

Liste Fritz will Offenbarungseid der Stadtregierung – Antrag im Innsbrucker Gemeinderat vor Wochen eingebracht

Feinstaubbelastung in Innsbruck ist unzumutbar hoch!

“Die Feinstaubbelastung in Innsbruck ist hoch, unzumutbar hoch! Die Spitzenwerte werden derzeit um das Dreifache überschritten. Feinstaub schädigt die Gesundheit! Auch wenn wir Feinstaub nicht oder nur als ‘Dunstglocke’ sehen, dringt er in die Atemwege ein und kann schwerwiegende gesundheitliche Schäden nach sich ziehen. Neben schädlichen Auswirkungen auf Lunge und Atemwege, kann Feinstaub auch andere Organe schädigen. Betroffen sind alle Bürger, besonders natürlich gesundheitlich ohnehin schon angegriffene Personen, etwa Asthmatiker. Auch wenn die derzeitige Wetterlage das Feinstaub-Problem zuspitzt, eine exorbitant hohe und die Grenzwerte regelmäßig überschreitende Feinstaubbelastung, wie in Innsbruck, ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Es braucht konkrete und wirksame Maßnahmen und kein kleinliches Herumdoktern. Wir als Liste Fritz drängen nicht zuletzt wegen der miserablen Luftsituation in Innsbruck darauf, das Öffi-Angebot in Innsbruck für Einheimische gratis anzubieten. Wer langfristig weniger Auto-Verkehr in der Stadt haben will, der muss den Menschen ein unschlagbares Angebot machen!”, ist Liste Fritz-Gemeinderat Thomas Mayer überzeugt.

Für die Liste Fritz können Gratis-Öffis für Einheimische nicht an den Finanznöten der Stadt Innsbruck scheitern.

Die Stadtregierung ist gefragt, vernünftige Lösungen für die Zukunft zu finden!

“Erstens ist die Stadtregierung gesetzlich verpflichtet, bei mehr als 35 Überschreitungen der Feinstaub-Tagesgrenzwerte wirksame Maßnahmen zu setzen. Zweitens kann die Gesundheit der Bürger und Gäste nie eine Frage des Geldes sein. Und drittens spart ein kostenloses Öffi-Angebot volkswirtschaftlich Millionen an Kosten ein, wenn man nur an die Gesundheitskosten denkt. Politische Appelle an die Bürger, das Auto stehen zu lassen, oder einzelne Gratis-Öffi-Tage nach Grenzwert-Überschreitungen sind nett, gut gemeint und wirkungslos. Die allermeisten Menschen fahren nicht aus Jux und Tollerei mit dem Auto in die Stadt oder durch die Stadt, sondern weil sie das Öffi-Angebot nicht kennen oder weil das Öffi-Angebot gerade für Gelegenheitsfahrer viel zu teuer ist. Ja, Gratis-Öffis kosten Geld, sind aber eine hervorragende Investition in die Menschen und in eine lebenswerte Stadt Innsbruck”, lässt Liste Fritz-Gemeinderat Thomas Mayer wissen.

Liste Fritz Innsbruck mit Gratis-Öffi-Antrag im Gemeinderat!

“Wir als Liste Fritz haben einen Antrag für Gratis-Öffis in Innsbruck eingebracht und wir verlangen von allen Parteien im Innsbrucker Gemeinderat nächste Woche bei der Gemeinderatssitzung den Offenbarungseid. Dann wird sich zeigen, wer mitstimmt und wer nur lamentiert. Dann wird sich zeigen, ob die Grünen Klimaschutz wirklich leben oder nur symbolisch den Klimanotstand ausrufen. Wir wollen den Kampf gegen die gesundheitsschädliche Feinstaubbelastung, gegen zugestaute Straßen und Parkplatzchaos sowie gegen den krankmachenden Lärm nicht mit Verboten und Strafen gewinnen, sondern mit einem unschlagbar attraktiven und kostenlosen Öffi-Angebot. So setzen wir uns für ein lebenswertes und liebenswertes Innsbruck ein!”, erklärt Liste Fritz-Gemeinderat Thomas Mayer.