Kindergarten Kinder

„Noch immer sind 80% der Kindergärten in Tirol nur vormittags geöffnet. Das setzt viele Eltern täglich unter enormen Stress. Der tägliche Spagat zwischen Kinderbetreuung und Arbeit erhöht den Druck auf die Eltern. Wir brauchen flexiblere Öffnungszeiten, eine Harmonisierung bei den Öffnungs- und Ferienzeiten und finanzielle Entlastung für die Eltern. Dazu müssen wir auf die Qualität achten. Machen wir die Kindergärten zu Bildungseinrichtungen. Natürlich müssen wir auch das Personal aufstocken. 1 Pädagogin für 19 Kinder und eine halbe AssistentInnenstelle dazu bei 25 Kindern reicht sicher nicht aus.“, weiß die Mutter, Pädagogin und LA Dr. Andrea Haselwanter-Schneider.

Landesregierung gibt zu: Tirol muss mehr tun!

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol hat heute in der aktuellen Stunde des Landtages das Thema „Beruf und Familie -Der tägliche Stress und die finanziellen Sorgen der Eltern“ auf die Tagesordnung gebracht. Sowohl der Landeshauptmann als auch die zuständigen ÖVP Landesrätinnen mussten der Liste Fritz recht geben: Tirol muss in dieser Zukunftsfrage mehr tun. Wir brauchen einen großzügigen Ausbau der Kinderbetreuung. Es fehlt an vielen Ecken und Enden.

Die Ziele der Liste Fritz dazu im Detail:

  • Ganztägig kostenlos als erster Schritt für alle Kinder unter 6 Jahren

  • Ganzjährig geöffnet, auch in den Kurzferien und Fenstertagen

  • Tatsächlich bedarfsgerechte Öffnungszeiten

  • Flächendeckender Ausbau. Das schafft ausreichend Plätze für alle Kinder bis zum Schuleintritt

  • Angebot eines warmen, vorwiegend biologischen Mittagessens

  • Qualitative Betreuung und ausreichendes Personal

  • Entsprechend gute Raumkonzepte (ausreichend Platz und Freiräume)

  • Gesetzlich festgeschriebenes Recht auf Kinderbetreuung

Rasches Gesamtkonzept, Geld und guter Wille sind notwendig!

„Wichtig und entscheidend ist, dass wir das Richtige für die Kinder, für die Eltern und die Wirtschaft tun. Wir müssen das gemeinsam zustande bringen. Dafür braucht es einen Schulterschluss über die Parteigrenzen hinweg. Tirol ist noch immer ein Land der Patriarchen und Pharisäer. Wir brauchen ein Gesamtkonzept zur Kinderbetreuung keinen Fleckerlteppich. Wir müssen ein Angebot schaffen, das den Bedürfnissen aller Eltern und AlleinerzieherInnen gerecht wird. Was in der Steiermark und in Oberösterreich geht, muss auch in Tirol machbar sein. Bei den Kindern von 0 bis 3 Jahren haben wir einen gewaltigen Betreuungs-Notstand. 90% der Betreuung läuft hier auf privater Basis. Mit hohen Kosten von bis zu 280 Euro pro Monat inklusive Mittagessen. Wer soll sich das leisten können?“, so LA Fritz Dinkhauser von der zweitstärksten politischen Kraft im Land.