Tunnel

Denn mittlerweile müsste bekannt sein, dass sämtliche Rahmenbedingungen für dieses Milliardenprojekt fehlen. Von einer verbindlichen Verlagerungsgarantie kann keine Rede sein, auch von den Zulaufstrecken nicht und ebenso wenig von der Finanzierung. Gerade bei Letzterem zeigt sich die Hilflosigkeit Platters, der bei seinen Verwandten in Wien Null Einfluss hat. Der Zug auf der Bundesebene in punkto Brenner Basistunnel ist schon abgefahren“, sagt LA Fritz Dinkhauser.

Finanzierungsnebel bleibt!

Für die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol passt es ins Bild, dass ÖVP und SPÖ heute im Ausschuss den Antrag „Finanzierungskonzept Brenner Basistunnel“ bis zum St. Nimmerleinstag ausgesetzt haben.

„Wir wollten genau wissen, wie die konkreten Finanzierungskonzepte und Finanzierungsgarantien für den BBT und die Zulaufstrecken ausschauen. Das kann oder will die Landesregierung dem Landtag offensichtlich nicht sagen. Obwohl die von Landeshauptmann Platter zugesagten 120 Millionen Euro für den BBT ja nicht aus der Portokassa kommen, sondern Steuermillionen der Tiroler sind. ÖVP und SPÖ irren in den Finanzierungsnebeln herum und haben absolut Null Durchblick!“, erklärt LA Bernhard Ernst.

Sinnhaftigkeit nicht gegeben!

Die ÖVP-SPÖ Landesregierung muss der Bevölkerung sagen, wozu es den BBT überhaupt brauchen soll. Schließlich ist der Gotthard-Tunnel in der Schweiz 2016 fertig. Also weit vor dem BBT, falls dieser irgendwann gebaut werden sollte.

„Damit ist der BBT noch überflüssiger als vorher. Der EU geht es nur um ihre Hochgeschwindigkeitsstrecke Berlin-Palermo. Deshalb drängt Herr Cox auf den Bau. Die EU kann dann etwas verlangen, wenn sie zu den Zahlern gehört, also wenn sie mindestens die Hälfte der Kosten übernimmt. Wir stellen Grund und Boden zur Verfügung, wir sollen einen riesigen Anteil an den Kosten übernehmen und dann brauchen wir sicher keine Ratschläge von einem Tunnel-Koordinator“, meint LA Dinkhauser.

Lösung für die Wipptaler hat Vorrang!

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol forciert billigere Alternativen, die den Lärmschutz der Wipptaler Bevölkerung sicherstellen. Denn auch mit dem Bau des BBT werden weiter Züge über die bestehende Bahn rollen und die Wipptaler werden weiter vom Lärm geplagt sein.