KontrolleDer Landesrechnungshof (LRH) hat die Arbeit der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit, die für die Bewerbung der Landesregierung zuständig ist, für die Jahre 2007 bis 2012 untersucht. Fazit: Jährlich gibt die Landesregierung 1,4 Mio. € Steuergeld für Werbung aus.

Steuergeld für Politiker-Inszenierung missbraucht!

Tag der offenen Tür, Familienwander- und Familienskitag, die Landeszeitung und andere Werbeveranstaltungen werden von Platter & Co. zur sündteuren Selbstbeweihräucherung missbraucht. Was der Landesrechnungshof zusammengefasst hat, haben wir in den vergangenen fünf Jahren regelmäßig aufgezeigt und als Verschwendung von Tiroler Steuergeld kritisiert. Statt den Tiroler Bürgern für die Bewerbung des Landeshauptmannes Millionen aus der Tasche zu ziehen, soll die Landesregierung dieses Geld direkt den Bürgern zu Gute kommen lassen. Allein mit den mehr als 400.000 € Kosten für die sechs Wander- und Skitage hätte man vielen Tiroler Familien, die es dringend brauchen, unter die Arme greifen können”, erklärt Klubobfrau LA Andrea Haselwanter-Schneider.

Vier Tage der offenen Tür kosten mehr als 1 Mio. € Steuergeld!

Kosten für Werbung der Landesregierung von 2009 bis 2012

Zum Nachlesen: Tag der offenen Tür – Platters sündteure Bürgernähe

Sechs Familienwander- und Familienskitage kosten mehr als 400.000 € Steuergeld!

Kosten Familienskitage und Familienwandertage
Zum Nachlesen: Wenn Platter & Co skifahren und wandern, zahlen die Bürger!

 

Landesregierung vergibt Aufträge ohne Ausschreibung!

“Der LRH zeigt auf, dass die Landesregierung Millionenaufträge bezahlt aus Steuergeld fast immer im Wege der Direktvergabe, also freihändig vergeben hat. Das ist völlig inakzeptabel und das darf es künftig nicht mehr geben!”, verlangt Andrea Haselwanter-Schneider.

83% aller Aufträge an zwei ÖVP-nahe Agenturen!

Auftragsvergabe des Landes Tirol nach Agenturen

Zum Nachlesen: ÖVP-Landesregierung füttert ÖVP-nahe Agenturen

 

700.000 € von 850.000 € gehen an Headquarter und Hofherr!

Für die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol ist es nicht in Ordnung, dass das Land fast alle Aufträge ohne Ausschreibung vergeben hat und zwar zu 83% an die zwei ÖVP-nahen Agenturen, Headquarter und Hofherr.

“Die ÖVP-geführte Landesregierung hat über Jahre den beiden ÖVP-nahen Werbeagenturen, Headquarter und Hofherr, mehr als 700.000 € Tiroler Steuergeld zukommen lassen, während 14 andere Agenturen Aufträge im Wert von gerade einmal 150.000 € bekommen haben! Das riecht nach politischer Korruption auf Kosten und zum Schaden der Tiroler Steuerzahler! Der Landesrechnungshof zeigt das System ÖVP einmal mehr auf: Selbstbeweihräucherung und politische Eigenwerbung auf Kosten und zum Schaden der Steuerzahler, freihändige Vergabe von Millionenaufträgen und über Jahre hinweg das Bedienen von ÖVP-nahen Agenturen. Eine totale und radikale Änderung dieser Politik, völlige Transparenz und das Zulassen von oppositioneller Kontrolle wird die Nagelprobe für die jetzt amtierende Landesregierung, insbesondere für die Grünen, werden. Wie die SPÖ in der Vergangenheit werden sich künftig die Grünen fragen lassen müssen, warum sie dieses System ÖVP mitgetragen und mitgenutzt haben!”, stellt Andrea Haselwanter-Schneider von der Kontrollpartei Liste Fritz klar.