Die Werbekampagne "Tirol 2050" vom Land Tirol

ÖVP-Grüne: Alter Wein in neuen Schläuchen!

Die schwarz-grüne Landesregierung hat gestern eine neue Werbekampagne “Tirol 2050 Energieautonom” vorgestellt. Dafür fallen für die Jahre 2014 bis 2016 insgesamt 650.000 € an Kosten an!

“Diese Werbekampagne schafft keine neuen Erkenntnisse, sondern peppt lediglich bereits vorhandene Maßnahmen und Förderungen öffentlichkeitswirksam auf. Platter, Geisler und Felipe präsentieren alten Wein in neuen Schläuchen und ziehen den Tiroler Steuerzahlern dafür ungeniert 650.000 Euro aus der Tasche. Das ist zu viel und steht in keinem Verhältnis zum Nutzen für die Bürger”, stellt Klubobfrau LA Andrea Haselwanter-Schneider klar.

LHStv. Felipe und LH Platter bei der Präsentation der Kampagne "Tirol 2050"Hat allein die Beklebung dieses ÖBB-Talent-Zuges 44.000 € gekostet? Die Liste FRITZ wird im Tiroler Landtag nachfragen…

Zum Nachlesen:

Statt Werbung machen, Tiroler Haushalte beraten!

“Anstatt eine Werbeagentur um 30.000 Euro zu beschäftigen, eine eigene Internetseite um 25.000 Euro einzurichten, Werbeträger wie einen Talent-Zug der ÖBB um 44.000 Euro zu bekleben oder 40.000 Euro für Diverses und Unvorhergesehenes zu reservieren, wäre dieses Geld viel sinnvoller angelegt, indem Energieberater alle Tiroler Haushalte aufsuchen und ihnen sämtliche Energiespartipps direkt vor Ort geben würden. Gemeinsam könnten die Energiefresser im Haushalt aufgespürt oder Informationen zu hohen sowie nicht notwendigen Stand-By Kosten gegeben werden. Mit einer solchen Maßnahme würde der Stromverbrauch in den Tiroler Haushalten spürbar sinken, die Tiroler würden sich Stromkosten sparen und dadurch profitieren. Aber von einer sündteuren Werbekampagne haben sie keinen Vorteil, im Gegenteil sie bezahlen die Kosten!”, erklärt LA Andrea Haselwanter-Schneider.

Liste FRITZ will Aufklärung im Landtag!

Andrea Haselwanter-Schneider und Andreas Brugger im Tiroler LandtagDie Liste Fritz – Bürgerforum Tirol wird zu dieser Werbekampagne “Tirol 2050 Energieautonom” eine umfassende schriftliche Anfrage im Oktober-Landtag einbringen, weil viele Fragen offen sind.

“Obwohl es sich um eine reine Werbekampagne handelt, erhält der Verein Energie Tirol bis zu 80.000 Euro für die ´thematische Aufbereitung des Themas`, wie es im Regierungsantrag heißt. Wofür fließt dieses Geld, zumal das Land Tirol über genug eigene Fachabteilungen und Fachleute im Landhaus verfügt und einen eigenen Energiebeauftragten beschäftigt? Wozu braucht es für diese Werbekampagne eine eigene Internetseite um 25.000 Euro anstatt die Werbekampagne auf der Internetseite des Landes miteinzubauen? Welche Werbeagentur hat den Zuschlag bekommen und wurde der Auftrag – wieder einmal – ohne Ausschreibung vergeben?”, wollen Andrea Haselwanter-Schneider und Andreas Brugger für Aufklärung sorgen.

Platter, Felipe & Co.: Geld für Werbekampagnen sitzt locker, bei Sozial-, Kultur- und Sportvereinen wird gespart!

“Regelmäßig werden bei mir Vereine aus dem Sozial-, Kultur- und Sportbereich vorstellig, denen Geld für ihre Arbeit mit den Tirolern und für die Tiroler fehlt. Wenn sie bei der Landesregierung vorstellig werden, sagt man ihnen, wir haben kein Geld für eure Arbeit. Gleichzeitig machen Platter, Felipe & Co. aber 650.000 Euro für eine Werbekampagne locker, die den Menschen in Tirol nichts bringt. Da stimmt ganz einfach die Verhältnismäßigkeit nicht und das Steuergeld der Tiroler wird an der falschen Stelle eingesetzt!”, ist Andrea Haselwanter-Schneider überzeugt.