Mädchen mit Zahnspange

“Gratis-Zahnspange” kommt, aber mit vielen Einschränkungen

Ab 1. Juli 2015 bekommen Kinder bis zum 18. Lebensjahr eine Gratis-Zahnspange, wenn dies medizinisch notwendig ist. Dafür muss eine Fehlstellung nach IOTN-Stufe 4 und 5 (auf der fünfteiligen Skala) vorliegen. Die Erstberatung muss über einen Zahnarzt mit Kassenvertrag erfolgen, dieser weist den Patienten dann an einen Kieferorthopäden zu. Im März werden österreichweit 180 Stellen für Vertragskieferorthopäden zur flächendeckenden Versorgung ausgeschrieben, in Tirol gibt es derzeit 2 Vertragskieferorthopäden.

“Von der groß angekündigten ´Gratis-Zahnspange für alle` bleibt nicht mehr viel übrig. Nur Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sollen sie bekommen und nur jene, die grobe Fehlstellungen haben. Auch wird´s die Gratis-Zahnspange ab 1. Juli nicht überall in Tirol geben, weil die Kieferorthopäden fehlen. Bis dato gibt es in Tirol nur zwei Vertragskieferorthopäden. Auch wenn die Ausschreibung für weitere Stellen mit März erfolgt, wird sich das bis zum 1. Juli nie für ganz Tirol ausgehen. Ganz abgesehen davon, ob überhaupt alle festgelegten Planstellen besetzt werden können!”, erklärt FRITZ-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider.

Garantieerklärung verweigert!

“Es ist daher auch klar, warum der zuständige Landesrat die von uns im Landtag vor genau einem Jahr geforderte Garantieerklärung für die Gratis-Zahnspange verweigert hat. Wir wollten nicht nur leere Versprechungen, sondern eine Garantie, dass alle Tiroler, die aus medizinischen Gründen eine Gratiszahnspange brauchen, diese auch bekommen werden”, berichtet Andrea Haselwanter-Schneider.

“Gratis-Zahnspange” nur nach Erstberatung bei Kassen-Zahnarzt

Andrea Haselwanter-Schneider und Andreas Brugger bei einer Pressekonferenz“Es ist in Ordnung, dass die Erstberatung über einen Zahnarzt erfolgt, es ist aber nicht in Ordnung, dass es nur ein Zahnarzt mit Kassenvertrag sein darf. Denn das heißt, wer derzeit bei einem Wahlarzt ist, muss dann für die Erstberatung bezüglich der Gratis-Zahnspange seinen Zahnarzt wechseln. Ein Zahnarzt ist aber Vertrauenssache, den will man nicht eben so wechseln, ganz besonders wenn sich die Kinder an den Zahnarzt gewöhnt haben”, spricht Andrea Haselwanter-Schneider als zweifache Mutter auch aus persönlicher Erfahrung.

Liste FRITZ: Mehr Mittel für Vorbeugungsmaßnahmen zur Zahngesundheit bei Kindern freigeben!

“Sehr schade finde ich, dass die Gesundheitspolitik noch immer viel zu sehr auf ´Schäden beheben` anstatt auf vorbeugen ausgerichtet ist. Wir haben beantragt, die professionelle Mundhygiene für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre über die Krankenkassen kostenlos anzubieten. Rund 80 Euro kostet so eine Sitzung, ein bis zweimal pro Jahr wird die Mundhygiene empfohlen. Die Gesundheitsministerin findet das zwar wörtlich ´wünschenswert`, aber die finanziellen Mittel dafür wollen weder die rot-schwarze Bundesregierung noch die schwarz-grüne Landesregierung locker machen. Unser Antrag hat leider keine Zustimmung bekommen, dabei könnten durch regelmäßige Mundhygiene viele Folgekosten gespart werden”, hält FRITZ-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider fest.

Bericht der Tiroler Tageszeitung zum Thema Gratis-ZahnspangeZum Nachlesen: