Stimmzettel“Wer die Bürger zu einer Volksbefragung einlädt, darf dann nicht über ihr Votum drüberfahren! Auch dann nicht, wenn ihm das Ergebnis nicht passt. Die Regierung Platter hat bewiesen, dass sie sich auch um ein noch so klares Ergebnis einer Volksbefragung, wie in Neustift, nicht schert. Das gehört geändert und daher wollen wir eine Änderung, wodurch künftig die Ergebnisse von Volksbefragungen verbindlich umzusetzen sind!”, stellt LA Gottfried Kapferer fest.

Zum Nachlesen:

  • “Volk mehr mitreden lassen”, Tiroler Kronenzeitung, 30. August 2012
  • FRITZ-Antrag: “Mehr direkte Demokratie: Verbindliche Volksentscheidungen statt belangloser Volksbefragungen”