Obsteig

 „Es ist nicht akzeptabel, dass die ÖVP-SPÖ Landesregierung unter Landeshauptmann Platter, Landeshauptmann-Stellvertreter Gschwentner und Co. zuschaut, wie in den verschiedenen Gemeinden der Rauch aufgeht. ÖVP und SPÖ lassen die Bürger und Bürgermeister im Stich. Weil sie untätig sind, geht in rund 200 Gemeinden ein tiefer Riss durchs Dorf”, versteht LA Fritz Dinkhauser die Untätigkeit der rot-schwarzen Landesregierung nicht.

LH Platter drückt sich vor Entscheidungen!

“Landeshauptmann Platter und Co. sind nicht in der Lage Entscheidungen zu treffen, obwohl der Verfassungsgerichtshof klar geurteilt hat. Will Landeshauptmann Platter Krieg oder Konkurs in den Gemeinden? Mieders hat schon einen Sachwalter des Landes, Jerzens soll einen bekommen, mit Lermoos und Mieming bieten sich die nächsten Kandidaten an. Im Fall Strasser spielt Landeshauptmann Platter wortstark den Saubermann, beim Unrecht Agrargemeinschaften gibt er den unschuldigen Hilfssheriff von Agrarlandesrat und ÖVP Bauernbund-Obmann Steixner“, stellt LA Fritz Dinkhauser klar.

Agrargemeinschaften in Mieming machen Unrecht deutlich!

Für die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol ist es ungeheuerlich, was in einzelnen der rund 300 betroffenen Agrargemeinschaften seit Monaten vor sich geht. Jüngstes Beispiel Mieming, das Gemeinderat Ulrich Stern aufzeigt: Anhand der vorliegenden Jahresabschlüsse und Jahresvoranschläge stellt er fest,

  • dass eine deutliche Reduktion der Rücklagen gegeben ist
  • dass keine Einnahmen aus Holzverkauf verbucht sind und
  • dass keine Umlagen von Kosten auf die Nutzungsberechtigten erfolgt sind.

Legalisierter Diebstahl unter ÖVP-SPÖ Aufsicht geht weiter!

„Am Beispiel der Mieminger Agrargemeinschaften zeigt sich wie das Unrecht in den Gemeinden nach wie vor auf der Tagesordnung steht. Der legalisierte Diebstahl unter gefälliger Beobachtung durch die ÖVP-SPÖ Landesregierung geht weiter. Das Land Tirol hat die Aufsicht über all diese Vorfälle. Die Rechnung wird das Land irgendwann bekommen. Was bei den Agrargemeinschaften nicht mehr einklagbar ist, wird das Land zahlen müssen. Es ist schuldhaft gegenüber den Bürgern, was hier passiert. Es ist untragbar und zeigt, wie notwendig unser hartnäckiger Einsatz gegen das Unrecht bei den Gemeindeguts-Agrargemeinschaften für eine rasche Lösung im Sinne der Gemeinden ist. Denn ihnen hat der Verfassungsgerichtshof klipp und klar recht gegeben“, erklärt LA Fritz Dinkhauser.

Service: Alle Informationen zum Unrecht bei den Agrargemeinschaften