Das Inntal in Richtung Osten fotografiert

Tourismusgesetz nicht die Giftzähne gezogen!

Im Rahmen der Aktuellen Stunde hat der November-Landtag über die vorliegende Novelle des Tiroler Tourismusgesetzes debattiert. Mit den Stimmen der Regierungsparteien wird das Tourismusgesetz im Dezember-Landtag beschlossen werden.

“Das Tiroler Tourismusgesetz wird nach seiner Novellierung noch mehr dem Motto ´Die Starken stärken und die Schwachen schwächen` folgen. Im Kern ändern ÖVP und Grüne das Tourismusgesetz nicht, beispielsweise bleibt das umstrittene Kurienwahlrecht weiterhin zentraler Bestandteil. Damit ist es auch weiterhin so, dass sich das Wahlrecht nach dem Aufkommen der Abgabe bestimmt, womit jene, die schon bisher am meisten profitiert haben auch künftig profitieren. Wer zahlt, schafft an und die Machtstrukturen verfestigen sich”, zeigt Landtagsabgeordneter Andreas Brugger auf.

Landesregierung bekommt mehr Macht im Tourismus

“Im neuen Tourismusgesetz erhöht sich auch die Macht des Landes, sprich der Landesregierung. So bedürfen künftig alle Investitionszuschüsse eines Tourismusverbandes der aufsichtsbehördlichen Genehmigung durch das Land”, erklärt Andreas Brugger.

Berge des Wilden Kaiser Gebirges

Tiroler Tourismus: Licht und Schatten!

Für die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol ist der Tiroler Tourismus eine wichtige Säule der heimischen Wirtschaft, allerdings gibt es neben Licht auch Schatten.

“Der Tiroler Tourismus stärkt den ländlichen Raum, er schafft Arbeitsplätze in Tälern und Regionen, wo sonst keine oder nur wenige entstehen würden. Er hat sich in den letzten Jahren auch als erstaunlich krisensicher gezeigt. Allerdings offenbart der Tiroler Tourismus nach wie vor Schwächen, weil immer noch viele Mitarbeiter nur halbjährig beschäftigt sind und mit Wiedereinstellungszusagen auch nicht vermittelt werden müssen. Weil viele Mitarbeiter gering entlohnt werden, weil zu wenige Einheimische im Tiroler Tourismus arbeiten und weil der Tourismus regional unausgewogen ist. Es gibt Gegenden in Tirol, wo der Tourismus sehr stark und Gegenden wo er schwach ausgeprägt ist. Das Ziel muss es sein, einen qualitativ hochwertigen Ganzjahrestourismus zu etablieren, die Sommersaison zu stärken und auch die kleinen Einheiten, vom Privatzimmervermieter angefangen, zu fördern. Der Erfolg des Tourismus geht vor allem auf die mutigen Pioniere in den Anfängen zurück, auf die vielen Unternehmer, die sich auch heute in diesem harten Geschäft versuchen, und auf die einzelnen Mitarbeiter zurück”, ist Landtagsabgeordneter Andreas Brugger überzeugt.