Ärztin mit Bett

Lösung für Bezirksspitäler ist notwendig!

Auf der Tagesordnung des Tiroler Landtages steht morgen Mittwoch ein Dringlichkeitsantrag der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol, wonach die Landesregierung – aufbauend auf der Einigung mit den TILAK-Ärzten für das Jahr 2015 – weitere Verhandlungen aufzunehmen und dabei besonders die Ärzte der Bezirksspitäler sowie das sonstige medizinische Personal und das Pflegepersonal zu berücksichtigen hat.

“Die Einigung mit den Landesärzten für das Jahr 2015 war ein erster und wichtiger Schritt, der vor allem auf die Solidarität und Hartnäckigkeit der Ärzteschaft an der Innsbrucker Klinik zurückzuführen ist. Diese Einigung ist aber kein Grund sich jetzt in die politische Hängematte zu legen, im Gegenteil, es wartet viel Arbeit auf den zuständigen ÖVP-Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg sowie die schwarz-grüne Landesregierung. Es fehlt weiterhin eine Regelung für die Landesärzte, die ab dem Jahr 2016 gilt. Es fehlt gänzlich eine Regelung für die Ärzte in den Bezirksspitälern. Ohne eine zufriedenstellende Regelung droht den Bezirksspitälern ein personeller Aderlass, der voll zu Lasten der Patienten in den Tiroler Bezirken gehen würde”, stellt FRITZ-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider klar.

Pflegepersonal verdient bessere Entlohnung!

Krankenschwester bei der Arbeit“Es fehlt weiters eine Regelung für das medizinische Personal und das Pflegpersonal an allen Spitälern. Es kann nicht sein, dass das Land zwar die Arbeitsbedingungen für die TILAK-Ärzte und deren Bezahlung verbessert, aber dann nichts mehr für das Pflegpersonal übrig haben will. Es fehlt schließlich auch der Druck der Tiroler Landesregierung in Richtung Bundesregierung, denn an der Universitätsklinik Innsbruck braucht es auch eine Regelung für die Bundesärzte. Denn je weniger Bundesärzte neben Lehre und Forschung für die Patientenversorgung zur Verfügung stehen, desto mehr Ärzte-Planstellen muss das Land Tirol ausschreiben, besetzen und bezahlen”, skizziert Andrea Haselwanter-Schneider den Handlungsbedarf für die schwarz-grüne Landesregierung.

Liste FRITZ: Gesundheitsversorgung der Tiroler steht im Mittelpunkt!

“Die optimale Gesundheitsversorgung der Patienten in Tirol durch genügend Ärzte, durch gut ausgebildete Ärzte, durch anständig bezahlte und durch hoch motivierte Ärzte und Pflegemitarbeiter in allen Tiroler Spitälern steht an oberster Stelle. Unser Dringlichkeitsantrag soll verhindern, dass der Gesundheitslandesrat und die Landesregierung erneut Abwarten, Taktieren, Machtspiele ausprobieren und schauen, wer den längeren Verhandlungs-Atem hat. Weil sich die Gesundheitsversorgung der Menschen in Tirol nicht für Experimente und Machtspiele eignet, braucht es für alle involvierten Mitarbeiter eine ordentliche und faire Regelung!”, verlangen die FRITZ-Landtagsabgeordneten Andrea Haselwanter-Schneider und Andreas Brugger.

Zum Nachlesen – Initiativen der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol: