Nachhilfe kostet Tiroler Eltern heuer mehr als 6 Mio. €!

“Laut Studie der AK Tirol bezahlen die Tiroler Eltern heuer sechs Millionen Euro für Nachhilfe, pro betroffene Familie macht das 619 Euro im Jahr! Die Dunkelziffer der Nachhilfekosten ist weit höher. Schon Volksschulkinder benötigen Nachhilfe. 23 Prozent der Tiroler Eltern bestätigen, dass sie für ihr Kind Nachhilfe brauchen, zudem bräuchten 9 Prozent der Eltern für ihr Kind Nachhilfe, aber sie können sich diese nicht leisten”, berichtet Klubobfrau LA Andrea Haselwanter-Schneider.

Zum Nachlesen:

Gratis-Nachhilfe für finanzschwache Familien in Tirol!

“Wir haben im Landtag beantragt, ein Tiroler Modell für Gratis-Nachhilfe zu entwickeln. Nicht mit der Gießkanne für alle Kindern und deren Eltern, sondern für jene Familien, die es sich selbst nicht leisten können. Für Alleinerziehende, Migranten, kinderreiche Familien und Wenigverdiener. Helfen wir diesen Kindern und Jugendlichen nicht weiter, dann werden sie die Schule nicht schaffen, sie abbrechen, keine Lehre machen und keinen Job bekommen. Sie werden frustriert und landen im sozialen Netz, wo sie ein Vielfaches der Nachhilfekosten verursachen”, erläutert Landtagsabgeordnete Andrea Haselwanter-Schneider die Zielsetzung des FRITZ-Landtagsantrages.

Bericht der Kronen Zeitung zum Thema Gratis-NachhilfeJetzt handeln heißt Verantwortung übernehmen!

“Uns ist klar, dass die Gratis-Nachhilfe für sozial Benachteiligte eine kurzfristige Symptombekämpfung bedeutet und es langfristig eine Schul- und Bildungsreform braucht. Statt darauf zu warten, wollen wir jetzt handeln und uns als Landespolitik unserer Verantwortung für die Kinder und Familien in Tirol stellen”, erklärt Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider.

Zum Nachlesen:

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol lässt im Landtagsantrag bewusst offen, wie das Gratis-Nachhilfemodell im Detail ausgestaltet sein soll: Vom Modell Wien bis zu geförderten Eigeninitiativen reichen die Möglichkeiten.

Wien investiert ab Herbst 20 Mio. € in Gratis-Nachhilfe!

Andrea Haselwanter-Schneider und Helmut Zander bei einer Pressekonferenz“Die Stadt Wien startet im Herbst mit 400 zusätzlichen Lehrern in 367 Volksschulen, Neuen Mittelschulen und AHS ihr Gratis-Fördermodell. Sie nimmt dafür 20 Millionen Euro in die Hand und stellt sich ihrer Verantwortung für die Kinder und Eltern! Damit sparen sich die Wiener Familien durchschnittlich 600 Euro im Jahr”, stellt Andrea Haselwanter-Schneider fest.

Tiroler Vorzeigeprojekt “Kostenlose Nachhilfe für sozial Benachteiligte”

“Vor fünf Jahren habe ich die kostenlose Nachhilfe als Ein-Mann-Betreib gestartet, inzwischen sind wir 47 Lehrende. Uns gibt es im Mittelgebirge und in Innsbruck, wir decken alle Fächer und Schultypen ab und helfen den Kindern und Jugendlichen ihre Wissenslücken zu schließen. Bei uns fließt kein Geld, wir bekommen keine Förderungen und suchen um keine an, die Lehrenden und ich arbeiten unentgeltlich, notwendige Materialien bezahlen wir uns selbst. Unser Erfolg sind die guten Noten der Schüler und ihre Freude darüber. Wir suchen auch weiterhin Engagierte, die zwei Stunden pro Woche einem Kind kostenlos Nachhilfe geben, denn die Nachfrage ist groß, wir können sie nicht abdecken. Wir wissen, dass unser ehrenamtliches Engagement ein Tropfen auf dem heißen Stein ist und möchten das Land Tirol nicht aus der Verantwortung lassen, sich gerade für jene einzusetzen, die es sich selber nicht leisten können, bezahlte Nachhilfe für ihre Kinder in Anspruch zu nehmen. Mit dem schulischen Erfolg steigen die Chancen auf einen Beruf und ein selbständiges Leben”, erklärt Helmut Zander aus Mutters, der Initiator des kostenlosen Nachhilfeprojektes.

Zum Weiterlesen: