Hubschrauber
„Jetzt ist die Katze aus dem Sack. ÖVP Landesrat Tilg geht es offensichtlich nur mehr ums Geld. Er meint, dass es zu viele Notarzt-Einsätze gibt, traut sich das den Tirolerinnen und Tirolern aber nicht offen zu sagen. Stattdessen versteckt er sich hinter irgendwelchen Zahlenspielereien. Tilg soll doch wenigstens den Mut haben, der Bevölkerung offen ins Gesicht zu sagen, dass er ihre rasche und professionelle Notarztversorgung für übertrieben hält, dass er kürzen und einsparen will und dass das letzten Endes die Akutversorgung der Bevölkerung verschlechtern wird“, verlangt Klubobmann LA Bernhard Ernst.

Tilg führt Bevölkerung in die Irre: Land teilt Notarzt-Einsätze ein!
Für LA Ernst sind Tilgs Zahlenspielereien, reiner Populismus. Schließlich hat Tirol weit mehr als 40 Millionen Gästenächtigungen pro Jahr. Tausende Notarzt-Einsätze gelten der Akutversorgung von Touristen. ÖVP Landesrat Tilg weiß das und daher sind seine Einsatz-Aufrechnungen überhaupt nicht nachvollziehbar.
„Die Aussagen von ÖVP Landesrat Tilg sind eine Irreführung der Bevölkerung. Tilg schiebt jetzt den Notärzten die Schuld für die Einsätze in die Schuhe. Er tut so, als würden sich die Notärzte selbst zu ihren Einsätze einteilen. Er weiß genau, dass dem nicht so ist. Für das Disponieren der Notärzte ist die Integrierte Landesleitstelle Tirol, eine Einrichtung des Landes Tirol, zuständig. Tilg kann dort in jedem einzelnen Fall nachfragen, warum die Leitstelle einen Notarzt disponiert”, erklärt LA Ernst.

Tilg lenkt von Desaster bei Landesleitstelle ab!

“Ich gehe davon aus, dass es auch hier nur um Geld geht, denn mit jedem Einsatz, den die Leitstelle disponiert, verdient sie. Und angesichts ihrer jährlichen Millionenverluste – allein in den vergangenen beiden Jahren waren es mehr als 5 Millionen Euro – wird die Leitstelle wohl dringend Geld brauchen“, sagt LA Ernst.

Tilgs Attacke auf Notärzte fehl am Platz!

Für die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol ist die Attacke auf die Tiroler Notärzte und ihre Arbeit völlig fehl am Platz, ein leicht durchschaubares Politmanöver und menschlich nicht nachvollziehbar.

„ÖVP Landesrat Tilg muss völlig im Eck stehen, wenn er ein derart mieses Spiel betreiben muss und für das finanzielle Desaster der Leitstelle die Notärzte ins schiefe Licht stellt. Er schiebt ihnen wissentlich den schwarzen Peter zu, das ist billig und soll wohl vom Versagen der Leitstelle ablenken. Das haben sich die Notärzte und die niedergelassenen Ärzte, die als Notärzte täglich ihre Einsätze verrichten, nicht verdient“, ärgert sich Klubobmann LA Bernhard Ernst.