Andrea Haselwanter-Schneider ist gegen Tempo 100 auf der Inntalautobahn

ÖVP-Grüne führen Tempo 100 für alle Autofahrer ein!

Beginnend mit 20. November 2014 wird die schwarz-grüne Landesregierung auf weiten Teilen der Inntalautobahn (A12) sowie der Brennerautobahn (A13) Tempo 100 für alle Autofahrer einführen.

“Tempo 100 für alle Autofahrer ein Jahr auf Probe – so wie das ÖVP und Grüne angehen lehnen wir dieses Experiment an den Tiroler Autofahrern ab. Es grenzt an Pflanzerei der Tiroler, ein Tempolimit auf der Autobahn einzuführen ohne überhaupt eine Ahnung zu haben, was das an Schadstoffreduktion wirklich bringen kann”, meint Klubobfrau LA Andrea Haselwanter-Schneider.

Trotz Tempo 100 – keine Garantie für sektorales LKW-Fahrverbot

“Viel schwerer wiegt aber, dass nach wie vor jede Garantie fehlt, ob Österreich und Tirol nach der Einführung von Tempo 100 das eigentliche Ziel, nämlich das sektorale LKW-Fahrverbot für bestimmte Güter, umsetzen darf. Landesrätin Felipe bestätigt im November-Landtag, keine solche Garantie zu haben und abgeben zu können. Bisher ist Tirol aber schon dreimal mit dem sektoralen Fahrverbot am Einspruch seiner Nachbarstaaten bzw. der EU-Kommission gescheitert. Das ist insofern auch nicht verwunderlich, weil dieses LKW-Fahrverbot nicht am Schadstoffausstoß der durch Tirol fahrenden LKW ansetzt, sondern an den transportierten Gütern und bestimmte Güter von der Straße verbannen will. Eine ehrliche Maßnahme zur Luftverbesserung in Tirol müsste aber die besonders ´stinkenden LKW` verbieten, doch davor scheut die schwarz-grüne Landesregierung zurück”, stellt Landtagsabgeordnete Andrea Haselwanter-Schneider klar.

Im Wortlaut:

Fritz-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider mit Elektro-AutoTempo 100 als Ablenkungsmanöver

Für die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol ist die Tempo 100-Einführung mehr ein politisches Ablenkungsmanöver, eine Beruhigungspille für transitgeplagte Tiroler, aber keine ehrliche Maßnahme.

“Felipe und Platter reden von Schadstoff-Prognosen, von LKW-Einsparungs-Schätzungen von Hoffnungen und Erwartungen an die EU-Kommission. Mit Tempo 100 signalisiert einmal mehr eine Tiroler Landesregierung, dieses Mal eben eine schwarz-grüne, Tatendrang im Kampf gegen die schlechte Luft”, so Andrea Haselwanter-Schneider.

Zum Nachlesen:

Es fehlt der Mut, schadstoffreiche LKW zu verbieten!

“Ginge es der Tiroler Landesregierung aber wirklich um den Kampf gegen die schlechte Luft, dann müssten zuerst die schadstoffreichsten LKW verboten werden. Weil einige davon für heimische Betriebe unterwegs sind, traut sich die Landesregierung diese maßnahme gegen die schlechte Luft aber nicht zeitnah umzusetzen. Wir haben deshalb im November-Landtag eine umfangreiche schriftliche Anfrage eingebracht, wie denn der LKW-Fuhrpark der heimischen Wirtschaft tatsächlich aufgestellt ist und ob es nicht sinnvoller wäre in Drei-Jahres-Etappen schrittweise besonders schadstoffreiche LKW zu verbiete”, erläutert Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider.

Liste FRITZ setzt auf Förderungen statt Verbote, etwa für Elektro-Autos

“Wir wollen Förderungen statt Verbote! Daher setzen wir uns jetzt schon seit längerem für ein umfassendes Elektro-Mobilitätskonzept für Tirol ein. Das bedeutet, dass wir den flächendeckenden Ausbau mit Elektro-Ladestationen, vor allem mit Schnellladestationen, forcieren. Zudem gehört der große Fuhrpark des Landes nach und nach auf Elektro-Autos umgestellt. Und nicht zuletzt soll jeder Tiroler 20 Prozent des Anschaffungspreises, maximal 5.000 Euro, Förderung des Landes bekommen, wenn er sich ein Elektro-Auto anschafft. Diese Förderung amcht Sinne, denn Elektro-Autos machen keinen Lärm und keine schlechte Luft und sie sind im Betrieb supergünstig, was besonders Pendlern und Vielfahrern zugute kommt. Obwohl diese Förderung der Umwelt, der heimischen Wirtschaft und jedem Tiroelr etwas bringen würde, blockieren ÖVP und Grüne diese unsere Vorschläge bisher!”, wundert sich FRITZ-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider.

Förderungen statt Verbote: Landtagsarbeit der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol:

Zum Nachlesen: