Geldscheine aufgetürmt

„Allein die Bewerbung des Skitages der ÖVP-SPÖ Landesregierung hat mehr als 35.000 Euro verschlungen. Das sind fast 500.000 Schilling. Ähnlich teuer wird die Werbung für den Familienwandertag mit Platter & Co diesen Samstag. Die zwei PR-Gags der Landesregierung verschlingen allein in der Bewerbung 70.000 Euro. 1 Millionen Schilling kosten die Tiroler Steuerzahler die bunten Bilder von wandernden und Ski fahrenden Landespolitikern!”, ist LA Bernhard Ernst empört. (Siehe Foto rechts, Quelle: Land Tirol)

Der Schmäh vom Familienland Tirol!

“Die Regierung redet vom Familienland Tirol und verspricht den Gratis- Kindergarten. Versprochen, gebrochen! Der Kindergarten wird nur halbtags gratis, für Mittagstisch und Betreuung am Nachmittag müssen die Eltern bezahlen. In Oberperfuss zum Beispiel kostet das pro Kind 128 Euro monatlich! 5 Euro für den Mittagstisch, 3 Euro für die Nachmittagsbetreuung. Statt 70.000 Euro für sinnlose und sündteure Werbung zu verpulvern, könnte die ÖVP-SPÖ Landesregierung vielen Kindern und ihren Eltern den Mittagstisch bezahlen!“, weiß LA Bernhard Ernst das Werbegeld weit sinnvoller einzusetzen.

Welche Fakten die Regierung zum Familienland Tirol verschweigt!

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol begrüßt den Familienwandertag, kritisiert aber die sündteure Bewerbung massiv. Platter, Zoller & Co reden vom Familienland Tirol und verschweigen die Fakten:

  • Die Strom- und Gaspreise werden in Tirol erhöht!
  • VVT und ÖBB haben die Fahrkarten-Preise erhöht. Trotzdem verweigert Steixner, dass die Tarife im öffentlichen Nahverkehr endlich gesenkt werden.
  • Tirol hat die höchsten Wohnungskosten bei Miet- und Eigentumswohnungen! (Anklicken & lesen)
  • Mit 14.000 Euro Jahres-Netto-Einkommen können sich die Tiroler, mit dem was sie verdienen, am wenigsten leisten!
  • In Tirol gibt es 19.800 armutsgefährdete Kinder. Familien mit drei und mehr Kindern sind doppelt so oft von Armut betroffen wie Ein-Kindfamilien.

ÖVP-SPÖ führen Bürger bewusst irre!

„Was die ÖVP-SPÖ Landesregierung veranstaltet, ist ist ein bewusstes Irre-Führen der Tiroler und ein reines Ablenkungsmanöver! Die zentralen Probleme, mit denen die Tiroler Familien tagtäglich zu kämpfen haben, sind zu lösen. Erst recht, jetzt bei 15.000 Arbeitslosen, davon 3.000 Jugendlichen und rund 10.000 Tirolern in Kurzarbeit! Mit der teuren Inszenierung will Familienlandesrätin Zoller- Frischauf über ihr fehlendes politisches Gewicht und Gespür hinwegtäuschen. Zoller war es, die im Landtag die Kinderarmut in Tirol negiert hat! Wenn ÖVP und SPÖ die Tiroler Familien wirklich stärken und die Armut in Land beseitigen wollen, dann müssen sie den Initiativen und Anträgen der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol zustimmen und sie nicht im Landtag wiederholt abschmettern!“, so LA Ernst.