Ein Stopp-Knopf in einem Linienbus

Öffi-Tickets für Tiroler Strecken in Tirol teurer als in Salzburg!

“Es klingt kurios, ist aber leider für die Tiroler Öffi-Nutzer teure Realität. Wer sein Einzelticket für die Strecke Innsbruck-Hall am Automaten in Salzburg kauft, zahlt dort 2,20 Euro, weil er das günstigere ÖBB-Ticket bekommt. Wer aber sein Einzelticket für dieselbe Strecke Innsbruck-Hall am Automaten in Innsbruck kauft, zahlt dafür 3,30 Euro, weil er das teurere VVT-Ticket zahlen muss. Das ist ein Aufschlag für die Tiroler Öffi-Nutzer von 50%!”, zeigt Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider auf.

Der Kartenvergleich macht sicher: Tiroler Öffi-Nutzer werden abgezockt!

Ein Vergleich von Fahrkarten der ÖBB und des VVT

Bewußte Strategie des Verkehrsverbundes Tirol (VVT)

“Diese schamlose Abzocke der Tiroler Öffi-Nutzer gehört sofort abgestellt. Ein Preisaufschlag von 50% für die exakt selbe Strecke von 9 Kilometern mit dem exakt selben Zug ist eine bodenlose Frechheit und durch nichts zu rechtfertigen. Leider ist es kein Kuriosum, dass ich als Tiroler Öffi-Nutzer für die viel befahrene Strecke Innsbruck-Hall das günstigere ÖBB-Ticket zwar in Salzburg, aber nicht in Innsbruck bekomme, sondern eine bewusste Strategie des zu 100% im Eigentum des Landes Tirol stehenden Verkehrsverbundes Tirol (VVT) zur Abzocke der Bürger. Denn bis Oktober 2012 war es noch möglich, auch dem Automaten in Innsbruck das günstigere ÖBB-Ticket zu entlocken. Inzwischen wurde das aktiv geändert und die Tiroler zahlen somit um 50% mehr!”, weiß Andrea Haselwanter-Schneider von verärgerten Kunden.

Zum Nachlesen:

Öffi-Tickets für Tiroler Strecken in Salzburg oft günstiger, Kronenzeitung vom 07. Jänner 2014

Liste FRITZ fordert Bestpreisgarantie: Tiroler müssen jeweils günstigstes Ticket bekommen!

“Auf der 35 km langen Strecke von Innsbruck nach Jenbach kostet das ÖBB-Ticket 7,80 Euro, das VVT-Ticket dagegen 7,10 Euro. Weil ein Öffi-Nutzer aber nicht tagtäglich Preisvergleiche anstellen will und kann, braucht es ein einheitlich günstiges System. Wir verlangen daher von der schwarz-grünen Landesregierung eine Bestpreisgarantie für die Tiroler Öffi-Nutzer. Der günstigste Tarif auf einer Strecke muss auch der sein, den die Bürger am Automaten in Tirol bekommen!”, verlangen Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider und Landtagsabgeordneter Andreas Brugger.

Schwarz-grüne Landesregierung muss handeln!

Gerade die schwarz-grüne Landesregierung sonnt sich gerne im Glanz gestiegener Öffi-Nutzer-Zahlen. Sie feiert sich für Mehrausgaben im Öffi-Bereich. Aber dann darf sie nicht länger zulassen, dass die Tiroler Bahn- und Busfahrer abgezockt werden. Dieses unfaire System kann und muss die Landesregierung rasch abstellen. Erst recht, weil das tägliche Leben für die Tiroler ohnehin extrem teuer ist und die Tiroler die niedrigsten Einkommen in ganz Österreich bekommen.