Traktor Holzarbeiten

Die Landwirtschaftskammer ist über ihren Waldverband jetzt Mitglied bei der Plattform Agrar.

„Die ÖVP-SPÖ Landesregierung unterstützt die Landwirtschaftskammer jährlich mit weit mehr als 6 Millionen Euro und übernimmt seit Jahren die Pensionslasten der Landwirtschaftskammer mit dem Geld der Steuerzahler. Die Landwirtschaftskammer wiederum unterstützt jetzt die Plattform Agrar. Jene Einrichtung, die nichts anderes tut, als die Lösung der Agrargemeinschaftsfrage zu behindern und zu verzögern. Dieser Plattform geht es darum, eine Gleichbehandlung aller Gemeindebürger zu verhindern und die Agrar-Günstlinge zu beschützen. Entweder stellt das Land seine Zahlungen an die Landwirtschaftskammer ein oder die Kammer stellt ihre Unterstützung für die Plattform Agrar ein“, sagt LA Fritz Dinkhauser.

Für LA Andreas Brugger ist klar, dass die Plattform Agrar weiterhin zwei Klassen von Gemeindebürgern aufrecht erhalten will. Die Agrar-Günstlinge, die sich aus dem öffentlichen Gut bedienen und die Normalbürger, die wie die Dummen nur die Finanzlasten der Gemeinde zahlen dürfen. Das ist eine Kriegserklärung gegen Land und Leute!

Landeshauptmann und Landesregierung arbeiten doppelbödig

Für die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol beweist die Unterstützung der Landwirtschaftskammer für die Plattform Agrar, dass die Aussagen des Landeshauptmannes und der gesamten schwarz-roten Landesregierung die Agrargemeinschaftsfrage konsequent im Sinne des Verfassungsgerichtshof-Erkenntnisses lösen zu wollen, nicht ernst gemeint sind.

„Landeshauptmann Platter und die SPÖ Ministranten machen sich zum Steigbügelhalter all jener, die an der Umsetzung des VfGH-Erkenntnisses kein Interesse haben. Sie versuchen mit dem Versprechen einer 100prozentigen Umsetzung den Skeptikern Sand in die Augen zu streuen und im Verborgenen werden alle möglichen Institutionen mobilisiert, um die Umsetzung im Sinne des VfGH zu torpedieren und zu verzögern. Dazu gehört die Landwirtschaftskammer genauso wie andere Landes-Einrichtungen, die die Plattform mit Informationen und allen Adressen der Agrargemeinschaften versorgen. Der wahre Drahtzieher aber ist Anton Steixner. Über ihn sagt LH Platter, dass kein Blatt zwischen sie beide passt. Steixner soll gleichzeitig als Bauernbund-Fädenzieher oberster Interessensvertreter einer kleinen Gruppe von politischen Lieblingskindern und unabhängiger Landesrat für alle Tirolerinnen und Tiroler sein. Ein Ding der Unmöglichkeit, aber das stört ÖVP und SPÖ nicht!“, so LA Dinkhauser.