Stammtisch der Liste Fritz

Beim ersten FRITZ-Stammtisch im Neuen Jahr hat LA Gottfried Kapferer die Gastgeberrolle übernommen. LA Kapferer ist stellvertretender Obmann des Finanzkontrollausschusses im Tiroler Landtag. Dieser Ausschuss debattiert die Berichte des Landesrechnungshofes.

“Es ist leider oft so, dass wir die Berichte des Landesrechnungshofes zwar diskutieren, dann wird aber mit der Stimmenmehrheit von ÖVP und SPÖ Abgeordneten bestimmt, dass die Berichte zu den Akten gelegt werden. Statt sie öffentlich für die Bürger und die Medien im Landtag zu besprechen, landen sie so in der Schublade. Die Kontroll-Funktion des Landtages ist da natürlich nicht mehr gegeben. Eh klar, ein Rechnungshof-Bericht, der nicht öffentlich debattiert wird, führt meistens zu keinen Konsequenzen!”, erzählt LA Gottfried Kapferer.

Kapferer berichtet dann vom letzten aufsehenerregenden Rechnungshof-Bericht zu den “Innsbrucker Festwochen der Alten Musik”. Allein 800.000 Euro sind laut Landesrechnungshof in Werbemittel geflossen. Beruflich gesammelte Bonusmeilen wurden privat genützt. Auch ein Dienstauto wurde mehr privat als beruflich gefahren.

“Ich habe das in den Medien öffentlich gemacht und angeprangert. Denn mit Steuergeldern muss sparsam und sorgsam umgegangen werden. Darauf zu schauen ist unsere Pflicht als Abgeordnete. Für uns von der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol sind Kontrolle und Gerechtigkeit ohnehin besondere Anliegen”, meint LA Kapferer.

Anschließend haben die Interessierten über die Tiroler Medienlandschaft und über interne Angelegenheiten des Bürgerforums disktutiert.

Wann der nächste FRITZ-Stammtisch stattfindet, geben wir rechtzeitig bekannt.