Der Direktzug Lienz-Innsbruck am Innsbrucker Bahnhof

Schwarz-grüne Öffi-Offensive ist alter Wein in neuen PR-Schläuchen

“Was die grüne Landesrätin Ingrid Felipe heute als Stärkung der Öffis in der Europaregion präsentiert hat, ist im Wesentlichen nichts Neues, alter Wein in neuen PR-Schläuchen sozusagen. Die Direktverbindung Innsbruck-Bozen gibt es bereits, der Stundentakt Franzensfeste-Lienz war schon im vergangenen Sommer 2013 ausgemachte Sache und die Lobpreisungen für den Ersatzbus Lienz-Innsbruck gehören inzwischen ohnehin zum grünen Standardprogramm”, halten Klubobfrau LA Andrea Haselwanter-Schneider und Osttirol-Bezirkssprecher Markus Sint fest.

Herzstück fehlt: Zug-Direktverbindung notwendig

Andrea Haselwanter-Schneider und Markus Sint mit dem Direktzug“Was nach wie vor fehlt ist das Herzstück für die Ost-, Süd- und Nordtiroler Bevölkerung, nämlich eine umsteigefreie Zug-Direktverbindung. ÖVP und Grüne haben den Direktzug auf der Strecke zwischen Lienz und Innsbruck bzw. Innsbruck und Lienz gestrichen, es ist jetzt ihre Aufgabe und insbesondere die Aufgabe der grünen Landesrätin Felipe für die Wiedereinführung dieser Zug-Direktverbindung zu sorgen”, stellen Andrea Haselwanter-Schneider und Markus Sint klar.

Will Grün-Landesrätin Felipe gar keine Zug-Direktverbindung?

“Wenn Landesrätin Felipe von den Grünen mit der heutigen Präsentation das endgültige Mobilitätspaket für die Ost-, Süd- und Nordtiroler geschnürt hat und keine umsteigefreie Zug-Direktverbindung mehr dazukommt, dann ist sie zusammen mit der ÖVP für eine nachweisliche Verschlechterung der Öffi-Verbindungen zwischen Lienz und Innsbruck verantwortlich. Dann ist jetzt auch klar, warum ÖVP und Grüne den FRITZ-Dringlichkeitsantrag für eine Garantieerklärung zur Wiedereinführung des Direktzuges im Landtag brüsk vom Tisch gewischt und sich in Ausreden geflüchtet haben”, meinen Andrea Haselwanter-Schneider und Markus Sint.

Liste FRITZ bietet Landesregierung Hilfe bei der Wiedereinführung der Zug-Direktverbindung an!

“Aber dann sollen die schwarz-grüne Landesregierung, speziell die grüne Landesrätin Felipe, sowie die Osttiroler ÖVP-Abgeordneten Mayerl und Kuenz den Mut und den Anstand haben, den Ost-, Süd- und Nordtirolern die Wahrheit zu sagen, dass sie nämlich gar keine umsteigefreie Zug-Direktverbindung mehr verhandeln und einführen wollen. Wir stehen zu unserem Angebot und sind nach wie vor bereit, die schwarz-grüne Landesregierung nach Kräften bei der Wiedereinführung der umsteigefreien Zug-Direktverbindung zu unterstützen. Wir sind aber nicht für doppelbödige Polit-Spiele zu haben, bei denen die Landesregierung der betroffenen Bevölkerung Verhandlungen vorgaukelt, obwohl sie in Wahrheit gar keine direkte, umsteigefreie Zug-Direktverbindung anstrebt”, erklären Klubobfrau LA Andrea Haselwanter-Schneider und Osttirol-Bezirkssprecher Markus Sint.

Zum Nachlesen: