Ein Schüler beim Malen

Wenn in dieser Woche für mehr als 51.000 Kinder in Tirol die Schule wieder beginnt, dann stellt die noch immer nicht einheitliche Regelung für die Herbst- oder Frühlingsferien viele Tiroler Eltern von schulpflichtigen Kindern vor arge Probleme. Besonders alle, die berufstätig und/oder alleinerziehend sind.

“Es ist ein wirklich leidiges Thema für viele betroffene Eltern, das alle Jahre auf sie zukommt und das – aus welchen Gründen auch immer – politisch noch immer nicht gelöst ist. Eine einheitliche Regelung der Herbst- oder Frühlingsferien für alle Schüler in Tirol ist dringend notwendig und muss machbar sein! Wenn Herbst- oder Frühjahrsferien pädagogisch sinnvoll sind, dann dürfen sie für die Eltern nicht zum alljährlichen Spießrutenlauf werden”, ist Klubobfrau LA Andrea Haselwanter-Schneider überzeugt.

Hausaufgabe für Landesregierung: Einheitliche Ferienregelung in ganz Tirol!

“Für viele berufstätige Eltern stellt sich nämlich die Frage, wohin mit den Kindern in den Herbstferien, zumal es kein Betreuungsprogramm wie im Sommer – Stichwort Ferienzug im Großraum Innsbruck – gibt. Die zuständige ÖVP Bildungslandesrätin Beate Palfrader ist aufgefordert, ihre Hausaufgaben zu machen und eine tirolweit einheitliche Lösung für alle schulpflichtigen Kinder zusammenzubringen. Eine einheitliche Regelung in ganz Tirol muss möglich sein, unsere volle Unterstützung dabei hat sie, denn das ist dann ein Erfolg für die Kinder, die Lehrer und die Eltern in Tirol”, erklärt Andrea Haselwanter-Schneider.

Liste Fritz Klubobfrau Andrea Haselwanter-SchneiderZwei Kinder, unterschiedliche Ferienregelungen – eine Belastung für die Eltern!

Ich bin selbst eine betroffene Mutter von zwei Kindern, die in zwei verschiedenen Schulsprengeln und zwei verschiedene Schultypen zur Schule gehen. Mein jüngerer Sohn startet am Mittwoch, der ältere am kommenden Montag ins Schuljahr. Der Jüngere hat Herbstferien, der Ältere keine. Für uns wie für viele andere berufstätige Eltern heißt das, dass wir irgendwie eine gute Betreuung für die Woche Herbstferien auf die Beine stellen müssen. Allerdings ist gerade in den Herbstferien die Betreuung der Kleinen besonders schwierig. Schon während der üblichen Ferien wird nur vereinzelt gute Kinderbetreuung angeboten, in den Herbstferien ist das Betreuungsangebot aber praktisch Null. Für berufstätige Eltern mit fünf Wochen Jahresurlaub wird diese uneinheitliche Ferienregelung zum alljährlichen, ärgerlichen Problem und zur weiteren Belastung, was die angestrebte Vereinbarkeit von Beruf und Familie betrifft”, kann Landtagsabgeordnete Andrea Haselwanter-Schneider aus eigener Erfahrung berichten.

Foto: Dieter Schütz, pixelio.de