Erschöpfter Arzt

Nach den tragischen Vorfällen, den politischen Debatten darüber und der Dringlichen Anfrage der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol gemeinsam mit den Grünen zur Aufklärung der politischen Verantwortung, findet morgen auf Initiative von Landesrat Tilg und Landtagsvizepräsidentin Schiessling ein Runder Tisch zur Kinderklinik statt.

Schluss mit Schönreden – Fakten auf den Tisch!

„Wir werden selbstverständlich an diesem Runden Tisch teilnehmen, weil jede Information für die parlamentarische Arbeit wichtig ist. Aber wir sagen deutlich, dass wir kein weiteres Schönreden der dramatischen Ereignisse und Zustände an der Kinderklinik akzeptieren werden”, erklären Gesundheitssprecherin LA Andrea Haselwanter-Schneider und Klubobmann LA Bernhard Ernst.

Zum Nachlesen: Die Missstände an der Klinik – eine Chronologie

Runder Tisch ohne Praktiker…

“Wir hätten uns daher auch erwartet, dass beim Runden Tisch die Praktiker anwesend sind, also die medizinischen Fachleute der Kinderklinik, die Betriebsräte sowie externe Fachleute. Wir erwarten uns auch, dass das Management die bereits vorliegenden Evaluierungen zur Kinderklinik offenlegt. Es ist schon viel geredet worden, es braucht endlich auch entsprechende Taten“, Sagen LA Haselwanter-Schneider und LA Ernst.

Mitarbeiter machen gute Arbeit – Politik und Management gefährden guten Ruf!

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol führt zum Thema Klinik laufend Gespräche und weiß um die gute Arbeit, die Ärzte und Pflegepersonal leisten, obwohl die von Politik und Management vorgegebenen Rahmenbedingungen mangelhaft sind. Wegen der Politik der Landesregierung und des Klinik-Managements sind der gute Ruf und die Reputation der Innsbrucker Klinik gefährdet. Ein großes Problem stellen gerade an der Kinderklinik die nur interimistisch besetzten Leitungsstellen dar.

Rektor hat Kompetenz und Verantwortung für Bestellungen…

„Ohne klaren Verantwortlichen mit klaren Kompetenzen ist Gefahr in Verzug. Es ist daher nicht länger zuzuwarten, sondern endlich rasch zu handeln. Der Rektor hat die Verantwortung und die Kompetenz, die Leitungsstellen rasch und fix zu besetzen, er muss das Heft aber endlich in die Hand nehmen. Es braucht mehr Tempo und kein neuerliches Hinausschieben um weitere Jahre, das ist nicht zu akzeptieren”, sagen die FRITZ-Abgeordneten.

…Tilak darf nicht weiter bremsen und behindern!

“Dem Rektor obliegt die Verantwortung über die Bestellung und wir erwarten auch, dass die Tilak nicht – wie bisher in vielen Fällen passiert – weiterhin über die Verhandlungen der Wirtschaftsverträge dringend notwendige Bestellungen von Leitungsstellen solange bremst und behindert bis gute Bewerber aufgeben und das Handtuch schmeißen. Hier liegt ein wesentlicher Teil der politischen Verantwortung für ÖVP Landeshauptmann Platter, seinen ÖVP Landesrat Tilg und auch für ÖVP Wissenschaftsminister Töchterle, der über den Rektor der Medizinuni auch endlich Tempo machen muss“, stellen LA Andrea Haselwanter-Schneider und LA Bernhard Ernst gemeinsam klar.

Foto: Henrik Vogel, pixelio.de