Armut Betteln
„Das Theater um die verschwundene und dann wieder aufgetauchte Armutsstudie zwischen den Büros von Ex-Landeshauptmann van Staa, Ex-Landesrat Bodner sowie den Neo-Landesräten Reheis und Zoller-Frischauf ist ungeheuerlich. Es ist ein Armutszeugnis für die Damen und Herren der ÖVP und der SPÖ. Wenn die Situation zur Armut in Tirol damals – vor der Landtagswahl – schon derart dramatisch war, dass die ÖVP-SPÖ Landesregierung die Studie versteckt hat, dann ist es jetzt höchste Zeit, Gegenmaßnahmen zu treffen. Es kann nicht sein, dass Reichtum in Tirol Privatsache ist und Armut Verschlusssache!“, sagt LA Fritz Dinkhauser von der zweitstärksten politischen Kraft im Land.

Ernsthafte Maßnahmen im Kampf gegen die Armut sind notwendig!

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol fordert gerade angesichts der dramatisch geänderten Rahmenbedingungen in der momentan wirtschaftlich schwierigen Zeit, ernsthafte Maßnahmen gegen die Armut in Tirol. Nur mehr die Hälfte der Tirolerinnen und Tiroler sind ganzjährig vollzeitbeschäftigt. Jeder zehnte Tiroler ist armutsgefährdet. Mit 55% des Letztbezuges ist das Arbeitslosengeld bei uns europaweit eines der niedrigsten. Dazu kommt ein in vielen Branchen niedrigerer Lohn als in Rest-Österreich. Geradezu dramatisch ist die hohe Zahl an Menschen, die mit ihrem Einkommen kein Auskommen finden.

Landtag soll vierteljährlich über Armuts-Situation in Tirol informiert werden

„Armut trifft schon jetzt Menschen, die ein Einkommen haben. Derzeit finden österreichweit 230.000 Menschen kein Auskommen mit ihrem Einkommen. Rund eine Million Menschen gilt österreichweit als armutsgefährdet. Um genau zu wissen wie die Situation in Tirol ist, werden wir im Landtag neuerlich eine Anfrage an Landesrätin Zoller-Frischauf stellen, die Armutsstudie endlich zu veröffentlichen. Die zuständigen Landesräte sollen darüber hinaus ein ständiges Monitoring einrichten, das dem Landtag vierteljährlich die Ist-Situation in Sachen Armut in Tirol vorlegt. Dann kann die Landespolitik zielgerichtet bestehende soziale Maßnahmen anpassen und neue, treffsichere Maßnahmen im Kampf gegen die Armut entwickeln.“, meint LA Klubobmann Bernhard Ernst.

Liste Fritz nimmt Platter zum Thema Armut bei seinem Wort!

„Wir nehmen Landeshauptmann Platter bei seinem Wort. Er hat in seiner Regierungserklärung angekündigt, Tirol zum familienfreundlichsten Land zu machen. Die Realität schaut aber anders aus. Zunehmend mehr kinderreiche Familien und AlleinerzieherInnen sind von Armut betroffen. Diesen Kampf gegen die Armut müssen wir gemeinsam ernsthaft angehen!“, fordert LA Ernst.