Geldhaus

„Eine Änderung des Raumordnungsgesetzes trifft fast alle Tiroler Bürger. Eine solch wichtige Gesetzesänderung im politischem Sommerloch in Begutachtung zu schicken, ist daher befremdlich. Die jetzt von ÖVP Landesrat Switak an den Tag gelegte Hektik verwundert, denn seit zwei Jahren wartet Tirol auf die Änderung des Raumordnungsgesetzes. Vor einem Jahr, am 18. September 2009, haben wir dem Herrn Landesrat unsere Vorschläge übermittelt. Seither herrscht Funkstille“, kritisiert Klubobmann LA Bernhard Ernst die Vorgangsweise des Landesrates.

oberstes Ziel der Liste Fritz: Leistbares Wohnen

Für die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol heißt das oberste Ziel bei der Änderung des Raumordnungsgesetzes, endlich leistbares Wohnen für alle Tiroler möglich zu machen. Tirol liegt bei den Baulandpreisen und bei den Wohnpreisen, egal ob für Neubauten oder für Miete, im absoluten Spitzenfeld. Die Vorschläge von Landesrat Switak werden wir uns daher unter der Zielsetzung des leistbaren Wohnens genau anschauen.

billigeres Wohnen durch Widmungsabgabe?

„Ein wesentlicher Punkt ist der Vorschlag von ÖVP Landesrat Switak eine Widmungsabgabe in der Höhe von 10% einzuführen. Auch wenn man sich das erst im Detail anschauen muss, fraglich ist, wie Wohnen für die Tiroler billiger und damit leistbarer werden kann, wenn eine neue 10%-Abgabe eingeführt wird. Schließlich ist zu befürchten, dass die 10%-Abgabe auf den Baulandpreis draufgeschlagen wird und um diesen Betrag für die Grundkäufer teurer wird“, meint Klubobmann LA Bernhard Ernst in einer ersten Stellungnahme zum Begutachtungsentwurf zur Raumordnungsgesetz-Novelle, die erst heute versandt worden ist.