Postkasten

Die Post AG zahlt ihren Aktionären eine stolze Dividende. Insgesamt knapp 170 Millionen Euro. Den Konzernumsatz hat die Post AG im abgelaufen Geschäftsjahr 2008 auf 2,44 Milliarden Euro hochgeschraubt. Auch bei den Postämtern hat die Post AG einen Gewinn von 14,5 Millionen Euro geschrieben.

Trotzdem will die Post in Tirol 45 Postämter zusperren.

„Die Post spielt mit gezinkten Karten. Sie schreibt Rekord-Gewinne und redet trotzdem vom Zusperren. Ausgerechnet ein Betrieb, der mehrheitlich der Republik Österreich gehört, führt sich so auf. Während in Wien kein einzigen Postamt zugesperrt wird, sollen es in Tirol 45 sein. Das ist ein ungleiches Maß, das Geld fließt in den Osten, den Westen machen sie kaputt.“, zeigt sich LA Fritz Dinkhauser von der zweitstärksten politischen Kraft im Land empört.

Kampf gegen Kahlschlag bei der Post lohnt sich!

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol sieht in der hervorragenden Post-Bilanz aber auch eine Chance den Kahlschlag bei den Postämtern verhindern zu können. Geld ist genug da, dem Unternehmen geht es gut, es steht nicht schlecht da.

„Bürgermeister und Gemeinderäte müssen sich die Postämter-Schließung nicht gefallen lassen, sie können sich wehren. Dem Bürgermeister muss die Post alles vorlegen, er muss nicht kampflos aufgeben. Der Kampf lohnt sich! Wenn ein Postpartner in einer Gemeinde keine Alternative ist, dann darf das Postamt laut Gesetz nicht zugesperrt werden. Die Zahlen zur Wirtschaftlichkeit, von denen die Post spricht, die sie aber nicht vorlegen will, zweifle ich an. Die Post hat schon dreimal nicht Wort gehalten, sie wird es auch ein viertes Mal nicht tun!“, sagt LA Dinkhauser.