Verkehr

Platters Verkehrsbilanz

Platters Verkehrsbilanz ist eine Bilanz der Untätigkeit. Es gibt keinen Lufthunderter, es gibt kein sektorales Fahrverbot, es gibt keinen Ausbau der ROLA, es gibt keine Transitbörse, es gibt keine Blockabfertigung transitierender LKW in Kiefersfelden und am Brenner, es gibt kein flächendeckendes Luftgüte-Messsystem, es gibt keine Harmonisierung der Mauttarife und es gibt keine Taskforce, die sich der Probleme des Transits annimmt.

“Das Warten auf den Vielleicht-Brenner-Basistunnel in 20 Jahren wird das Problem nicht lösen, vor allem nicht für die Bevölkerung, die jetzt unter den Folgen der Verkehrsbelastung leidet. Auch diesen Winter werden der LAndeshauptmann und seine schwarz-grüne Landesregierung keine konkreten Schritte für die sofortige Entlastung der Bevölkerung setzen”, hält Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider fest.

Luftverschmutzung & Lärm belasten Bevölkerung

“Die Bevölkerung leidet Jahr für Jahr unter der Lärmbelastung und insbesondere im Winter unter der schadstoffreichen Luft. Bedingt durch die Inversionswetterlage und belastet durch die Abluft der Heizungen sowie der Schadstoffe der PKW – auch aus dem hausgemachten Verkehr. Die Landesregierung ist gefordert, ein konkretes Maßnahmenpaket vorzulegen. Das Paket hat kurzfristige Notwehrmaßnahmen ebenso zu enthalten wie mittel- und langfristig umzusetzende Maßnahmen”, erinnert Andrea HAselwanter-Schneider an diesbezügliche FRITZ-Landtagsinitiativen der Vergangenheit.

Zum Nachlesen:

  • Antrag “Stopp der Transitbelastung. 12 Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung.”

Konkrete Maßnahmen zum Schutz der Menschen im Inn- und Wipptal

  • Einführung des Lufthunderters nach dem Abschluss bilateraler Verträge mit den Frächterstaaten Niederlande, Deutschland und Italien in welchen diese auf eine neuerliche Klage gegen ein sektorales Fahrverbot verbindlich ausschließen
  • Ausbau statt Reduktion der rollenden Landstraße
  • Blockabfertigungen von LKWs bei zu hohen Schadstoffwerten im Inntal, am Brenner und in Kiefersfelden.
  • Errichtung von einem dichten Netz von Luftmessstellen im Inn- und Wipptal gekoppelt mit einem Livestream im Internet und auf Smartphones
  • Erhöhung der Mauttarife für Transit-LKW durch die Harmonisierung der Mautgebühren zwischen München und Verona
  • Multilaterale Verhandlungen auf EU-Ebene zur Abschaffung von Exportförderungen, die einzig der Unterstützung einer arbeitsteiligen Wirtschaft dienen. Dafür: Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe und schaffen einer „Nähe“ zwischen Produzenten und Konsumenten

ÖVP-Verkehrspolitik gescheitert

“Die ÖVP ist bis heute in der Verkehrspolitik gescheitert. Das Vertrauen auf internationale Papiere wie Alpenkonvention, iMonitraf, Alpenstrategie sowie auf den in 20 Jahren fertiggestellten Brenner-Basistunnel ist zu wenig, der unmittelbare Nutzen für die Tiroler Bevölkerung wird um Jahre hinausgeschoben. Das Gebot der Stunde lautet: Handeln JETZT!”, verlangt die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol.