Direkter Weg: Von der ÖVP-Parteizentrale ins Landhaus

Günther Platter hat heute den bisherigen stellvertretenden ÖVP-Geschäftsführer zum neuen Vorstand der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit bestellt.

“Platters Postenschacher passt perfekt ins perfide Politikverständnis der ÖVP: Die Schwarzmander setzen einen ÖVP-Parteigünstling auf einen wichtigen öffentlichen Posten, die Öffentlichkeit bezahlt das Ganze mit ihrem Steuergeld. Eine öffentliche Ausschreibung braucht die schwarz-grüne Landesregierung dafür nicht, eine erfahrene und seit Jahren dort beschäftigte Mitarbeiterin wird ausgebootet, die Kompetenz spielt beim Besetzungsvorgang eine Nebenrolle. Anders als in der internen Ausschreibung für den Posten verlangt – dort wird ´einschlägige journalistische Erfahrung im Medienbereich’ gefordert – verfügt der Kandidat über wenig einschlägige Medienerfahrung”, hält FRITZ-Klubobfrau Andrea Haselwanter-Schneider fest.

Die ÖVP zementiert ihr System immer weiter ein!

“Die Schuld bei diesem Postenschacher trifft nicht den ehrgeizigen jungen Mann, sondern den politisch Verantwortlichen: Landeshauptmann Platter kann seine beiden Rollen – da ÖVP-Parteiobmann, dort Personalreferent des Landes Tirol – nicht auseinanderhalten. Das Unerträgliche daran ist, dass er das auch nicht muss und das auch weiß. Diese Postenbesetzung zeigt einmal mehr, wie das seit 70 Jahren einzementierte System der ÖVP in Tirol funktioniert!”, will Andrea Haselwanter-Schneider auf diesen Missstand im Land hinweisen.

ÖVP demütigt grünen Koaltionspartner

Für die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol geben die Grünen als gedemütigter Koalitionspartner eine traurige Figur ab.

Liste Fritz Landtagsabgeordnete Andrea Haselwanter-Schneider

“Der Klubobmann des grünen Koalitionspartners darf heute auch ein bisschen unzufrieden sein, von einer ´verpassten Chance` und ´verkrusteten Strukturen` grummeln, ´transparente, objektive und gleichstellungsfördernde Ausschreibungen` fordern. Der grüne Klubobmann bemüht Formalismen, leider seien die Grünen für die Besetzung der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit nicht zuständig. Dass die Mitarbeiter dieser Abteilung unter anderem über die Leistungen der gesamten Landesregierung für die Bürger informieren sollen, egal. Dass dieser Abteilung für eine bis zu 12 Mal pro Jahr erscheinende Landeszeitung mehr als 500.000 Euro Steuergeld pro Jahr zur Verfügung stehen, egal. Dass für den ÖVP-Postenschacher eine Frau ausgebootet wurde, egal. Ein Aufschrei der Grünen? Fehlanzeige!”, sieht Andrea Haselwanter-Schneider wenig Gegenwehr bei den Grünen.

Der Grüne Aufschrei? Ziemlich mau!

“Platter spielt ´Gibs dem Gebi!’ und unser Mitleid mit den gedemütigten Grünen hält sich in Grenzen. Sie wollten unbedingt in diese Regierung mit den Schwarzen und haben dafür auch viele ihrer Grundsätze über Bord geworfen – jetzt bekommen sie das System ÖVP zu spüren: Ob bei dieser Postenbesetzung mit einem ÖVP-Parteigünstling oder bei der ÖVP-Drüberfahrer-Politik wie beim Demokratiepaket”, zeigt FRITZ-Landtagsabgeordnete Andrea Haselwanter-Schneider auf.

Zum Nachlesen: