Suche nach Job

Seit 2007 bietet das Zukunftszentrum Tirol das Instrument Laufbahnberatung als Bildungs- und Qualifizierungsmöglichkeit an. Bisher haben sich mehr als 3.600 Tirolerinnen und Tiroler erfolgreich beraten lassen. Mit Ende August 2010 läuft die Laufbahnberatung offiziell aus, bis Ende des Jahres wurde sie – ohne frisches Geld – verlängert. Die Zukunft ist ungewiss.

Im Mai-Landtag 2009 (Antrag anklicken & lesen) haben alle Parteien auf Initiative der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol einstimmig beschlossen, die Laufbahnberatung schrittweise auf ganz Tirol auszuweiten, sodass „auch der ländlichen Bevölkerung Chancengleichheit und Zugang zu Bildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten“ geboten wird.

IM WORTLAUT: Entschliessung des Tiroler Landtages und Auftrag an die ÖVP-SPÖ Landesregierung

ÖVP-SPÖ Landesregierung hat Beschluss vom Mai-Landtag 2009 zur Laufbahnberatung umzusetzen!

„Das ist ein Aufschrei und Notruf, ÖVP und SPÖ sind absolut säumig, wir fordern sie auf den einstimmigen Beschluss des Landtages unverzüglich umzusetzen und damit allen Betroffenen in allen Bezirken ein erfolgreiches Beratungsangebot anzubieten. 130.000 Tiroler beenden jährlich ihren Job, sie brauchen die Laufbahnberatung als Kompass und Navi genauso wie tausende junge Menschen für ihren weiteren Lebensweg“, erklärt LA Fritz Dinkhauser.

Fritz Dinkhauser bei einer PressekonferenzLaufbahnberatung als Chance für tausende Tiroler!

“Welchen Weg soll ich gehen, was ist am Arbeitsmarkt gefragt und welche Angebote gibt es? Diese 2. und 3. Chance ist das Um und Auf für tausende Tiroler, erst recht wenn wir wissen, dass jährlich 1.000 junge Menschen ohne Berufsabschluss bleiben, 2.000 Lehrlinge ihre Lehre abbrechen und mehr als 10.000 Jugendliche ohne Hauptabschluss sind”, stellt LA Dinkhauser fest.

Was gelten Platters schöne Worte aus seiner Regierungserklärung?

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol erinnert Landeshauptmann Platter an seine Aussagen aus der Regierungserklärung vom 1. Juli 2008, Zitat LH Platter: „Nicht mehr viele erlernen heute einen Beruf, den sie dann ihr ganzes Leben ausüben werden. Wir müssen sie dabei unterstützen, in der Berufswelt flexibel und erfolgreich zu bleiben.“

„Für Platter muss die Umsetzung des Beschlusses für eine Laufbahnberatung für alle Tiroler in allen Bezirken ein Herzensanliegen sein! Platter muss wissen, dass jene Regionen, die in die Bildung investieren, die Gewinner-Regionen der Zukunft sind. Nur in die Hände zu setzen ist zu wenig, wir müssen in die Hände und in die Köpfe setzen“, sagt LA Dinkhauser.

Zu wenig Angebote zur Bildungsberatung in den Bezirken!

Bei einer Befragung jener, die die Laufbahnberatung absolviert haben, sagen 54%, dass das Bildungs-Beratungsangebot in den Bezirken eher nicht bzw. gar nicht ausreichend ist. Für 73% war die Laufbahnberatung ihre erste Beratungsmöglichkeit.

ZUM WEITERLESEN: Details zum Instrument Laufbahnberatung