Platter und vier Fragezeichen

„Wir verlangen endlich Antworten von Landeshauptmann Günther Platter. Platter ist Landesobmann des ÖVP Arbeiter- und Angestelltenbundes. Er gehört damit dem höchsten Gremium der Arbeitnehmervertreter der Volkspartei an. Platter sitzt im höchsten Gremium der Volkspartei, dem ÖVP Bundesparteivorstand. Durch alle seine Funktionen ist Platter über alles, was die Bundesregierung plant, voll informiert. Platter soll den Tirolern daher endlich sagen, was er für sie tut und was er für sie erreicht“, sagt LA Fritz Dinkhauser.

Platter war fuchsteufelswild und jetzt…?

Ob AUA-Stellenabbau, Postämter-Kahlschlag oder die massiven Verschlechterungen bei der Mindestsicherung – die Tiroler wollen Antworten.

„Platter war fuchsteufelswild bei der AUA. Was ist jetzt mit den 400 von Kündigungen betroffenen Tyrolean-Mitarbeitern? Gehen wegen der neuerlichen Sparpakete weitere Arbeitsplätze verloren? Bleibt die Technik in Tirol erhalten? Platter war fuchsteufelswild wegen des Kahlschlags bei den Postämtern. Wieso wird in Wien kein Postamt zugesperrt, in Tirol aber 45? Nachdem es schon vorher 77 Postämter in Tirol getroffen hat. Außerdem hat die Bundespolitik versprochen, dass kein weiteres Postamt mehr geschlossen wird. Was hat Platter gegen diesen Wortbruch unternommen?“, so LA Dinkhauser.

Mindestsicherung wird für Tiroler zum Fiasko!

Für die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol zeichnet sich bei der bedarfsorientierten Mindestsicherung (anklicken & lesen) das nächste Fiasko für Tirol ab. Eine massive Verschlechterung für die Tiroler.

„Platter muss Farbe bekennen, für wen er bei der Mindestsicherung steht. Nimmt er es hin, dass statt der vereinbarten 14 Raten jetzt nur 12 Raten bezahlt werden? Nimmt er es hin, dass das schon einmal geschnürte Paket jetzt wieder aufgeschnürt und abgeändert wird? Nimmt er es hin, dass die Ärmsten der Armen in Tirol künftig weniger bekommen? Nimmt er es hin, dass die Tiroler Steuerzahler für die fehlende Unterstützung aufkommen werden müssen?“, will LA Dinkhauser wissen.

Landeshauptmann muss für Tirol in Wien kämpfen!

„Ein Landeshauptmann muss sich gegenüber Wien wehren. Platter hat seine ÖVP Freunde in der Bundesregierung sitzen. Im Ministerrat herrscht das Einstimmigkeitsprinzip. Jeder ÖVP Minister, also auch Platters AAB Freund Spindelegger, kann sozial ungerechte Regierungsvorlagen stoppen. Wo hat Platter bisher für Tiroler Anliegen Einfluss genommen? Er soll seinen Einfluss geltend machen oder den Tirolern gegenüber eingestehen, dass er kein Gewicht in Wien hat“, meint LA Dinkhauser.