Die Tour der Liste Fritz macht Station in Osttirol

“Es passt ins Bild von Platters-Baustellen-Politik: Während viele engagierte Unternehmer ihre Betriebe im täglichen Kampf bestmöglich durch schwierige Zeiten steuern, beschäftigt sich die ÖVP wieder einmal mit sich selbst. ÖVP-Landesrätin Zoller-Frischauf ist Wirtschaftslandesrätin, weil sie der Obmann des ÖVP-Wirtschaftsbundes, Jürgen Bodenseer, dazu auserkoren hat. Jetzt fordert ausgerechnet dieser Bodenseer Reformen von der ÖVP für die Wirtschaft und von der ÖVP-Wirtschaftslandesrätin, die er selbst dazu gemacht hat”, stellt Klubobmann LA Bernhard Ernst fest.

Hintergrund: “Bodenseer drängt VP zu Reformen”, Tiroler Tageszeitung, 08. August 2012

ÖVP reicht schwarzen Peter für fehlende Wirtschaftspolitik herum!

“Bodenseer gegen Zoller – da beißt sich die Katze in den Schwanz und es wird offenbar schon sehr früh vor der nächsten Landtagswahl versucht, parteiintern den schwarzen Peter für die nicht existente Wirtschaftspolitik der Platter-ÖVP weiterzureichen. Die Reaktion der Adlerrunde zeigt, dass selbst ÖVP-nahe Unternehmer genug vom ÖVP-Schönreden haben. Termine mit den verantwortlichen Wirtschaftspolitikern finden nicht statt, diese scheuen den Dialog”, erklärt Klubobmann LA Bernhard Ernst.

Hintergrund: “Adlerrunde platzt der Kragen”, Tiroler Tageszeitung, 09. August 2012

Liste FRITZ: Wirtschaftbeirat Tirol gegen ÖVP-Stillstand!

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol hat die Forderung der Adlerrunde schon vor einem Monat aufgegriffen und im Juli-Landtag die Einsetzung eines Wirtschaftsbeirates beantragt.

“Wer hat es denn in der Hand, Reformen im Land anzugehen? Natürlich die ÖVP-SPÖ Landesregierung unter Platter samt ihrer Mehrheit im Landtag. Wenn es also in der Wirtschaftspolitik – wie auch beim Agrarunrecht – Stillstand gibt, dann ist die ÖVP dafür hauptverantwortlich. Ich fordere auch alle Abgeordneten des ÖVP-Wirtschaftsbundes auf, dem Antrag der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol nach Einsetzung eines Wirtschaftsbeirates zuzustimmen. Ich gehe doch davon aus, dass die Wirtschaftsbund-Abgeordneten die Mitglieder der Adlerrunde, die diesen Wirtschaftsbeirat selbst gefordert haben, unterstützen wollen”, meint Klubobmann LA Bernhard Ernst.

Anliegen der Tiroler Wirtschaft ernst nehmen!

“Wir haben gerade im Rahmen unserer fritzkommttour heimische Leitbetriebe aus den unterschiedlichen Branchen besucht und uns die Meinung der Unternehmer und Mitarbeiter angehört. Wir führen regelmäßig Gespräche mit den Tiroler Unternehmern, wie auch unsere FRITZ-Anträge zur Stärkung der Forschungs- und Entwicklungsquote im Landtag belegen. Wir stehen zu einer stärkeren Kooperation der Universitäten mit der Wirtschaft und haben das auch im Landtag beantragt. Von unseren mehr als 500 Initiativen haben viele eine bessere Bildung und Ausbildung sowie kostengünstigere Energie – Stichwort Bau der 2. Gasleitung – und den Ausbau der Sonnenenergie zum Ziel. Nicht zuletzt ist auch unser Einsatz für eine gesunde und starke Landesbank eine konkrete Unterstützung für die heimische Wirtschaft“, führt Klubobmann Bernhard Ernst aus.