Schienen Brennerbahn

Die ÖVP unter ihrem Chef Spindelegger will die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) an Stronach verkaufen.

Schnapsidee auf Kosten des Volkes!

“Für diese sündteure Schnapsidee gilt, wehret den Anfängen! Die Politik von Schüssel und Grasser lässt grüßen, sie haben Volksvermögen wie die Post, die Telekom, die Austria Tabak, die BUWOG, das Dorotheum etc. unter Preis verkauft. Übrig bleibt ein Trümmerhaufen, die Kosten zahlt das Volk, die Gewinne bleiben bei den Investoren”, sagt LA Fritz Dinkhauser.

Öffentliche Infrastruktur ist nicht zu verkaufen!

“Die ÖBB als wichtige öffentliche Infrastruktur hat nicht zum Verkauf zu stehen. England ist ein warnendes Beispiel für die Privatisierung der Eisenbahn, ein Bauchfleck, der Bahnfahren unsicherer, dafür aber teurer gemacht hat. Ein Privater wird sich die Rosinen herauspicken, aber für weniger genützte Nebenbahnen oder milliardenschwere Infrastrukturmaßnahmen wenig bis kein Interesse haben. Die ÖBB an Herrn Stronach zu verkaufen, wie das der ÖVP-Chef will, ist die total falsche Politik. Bei dieser ÖVP ist von christlich oder sozial nichts mehr übrig, genau diese ÖVP-Politik gilt es zu verhindern! Wir wollen eine Politik für die Leute”, stellt LA Fritz Dinkhauser klar.

Platter muss Veto der Landeshauptleute organisieren!

“Platter ist Vorsitzender der Landeshauptleute und muss Farbe bekennen. Er hat dafür zu sorgen, dass es ein Veto der Landeshauptleute zu den unsinnigen Vorstellungen Spindeleggers über den Verkauf der ÖBB gibt. Für die Tiroler Bürger darf Bahnfahren nicht noch teurer, sondern es muss endlich leistbarer  werden”, verlangt Fritz Dinkhauser.

Tiroler Steuerzahler als Draufzahler!

“Laut Landesbudget für 2013 bezahlen die Tiroler Steuerzahler schon mehr als 36 Millionen Euro für die Schieneninfrastruktur, sollen sie künftig noch mehr bezahlen? Ein privater Investor wird etwa kein Interesse an der Zugverbindung nach Osttirol haben, ein privater Investor wird auch kein Interesse für Platters Milliardendebakel, den BBT, aufbringen. Das Volk darf nicht noch stärker der Draufzahler sein, das will ich nicht! Tirol erwartet sich daher von Landeshauptmann Platter ein klares Nein zu den ÖVP-Verkaufswünschen bezüglich der ÖBB und endlich politisches Gewicht in Wien! Platter gibt ja gerne in Tirol den Tiger und in Wien bleibt dann nur mehr der Papiertiger übrig”, meint Fritz Dinkhauser.