Die Liste Fritz zu Besuch im Bezirk Osttirol

Mit einem Besuch des Nationalparks Hohe Tauern haben Fritz Dinkhauser, Klubobmann Bernhard Ernst und Andrea Haselwanter-Schneider heute die fritzkommt tour 2011 im Bezirk Lienz begonnen, anschließend ging es zur Firma Durst.

Osttirol – Bezirk mit großem Potenzial

„Für mich ist Osttirol ein letztes Paradies, hier gibt es alles, was man braucht. Das müssen sich die Osttiroler erhalten. Es gibt viele gute Köpfe hier, Osttirol ist heute ein Bildungsbezirk, was noch fehlt sind die Betriebe mit den entsprechenden Jobs.

Laut den aktuellen Zahlen des Landes Tirols ist Osttirol der einzige Bezirk Tirols, aus dem in den letzten Jahren massiv Menschen abgewandert sind. Insgesamt leben heute 674 Menschen weniger im Bezirk als 2001, das ist ein Dorf mittlerer Größe. Diesen Trend gilt es zu stoppen, das Paraderezept dafür gibt es nicht, aber Paradeunternehmen wie die Firma Durst zeigen, wie es gehen kann. Dort arbeiten heute viele Osttiroler, die auswärts studiert haben und wieder zurückgekommen sind. Falsch ist es, wenn das Land solche Unternehmen nicht fördert, wie es beim Ausbau des Forschungszentrums passiert ist.

Ein zweiter ganz wichtiger Aspekt ist der sanfte Tourismus. Ihn gilt es zu stärken und mit dem Nationalpark Hohe Tauern hat Osttirol ein Juwel, ein Alleinstellungsmerkmal. Das müssen die Touristiker nützen statt ständig zu streiten“, stellt LA Fritz Dinkhauser klar.

Leitbild für selbstbestimmte Zukunft Osttirols

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol vermisst ein Leitbild für Osttirol, einen genauen Plan, wohin der Bezirk will.

„Die Osttiroler können ruhig selbstbewusster sein, selbstbestimmt statt fremdbestimmt. Die Verschultzung Osttirols tut dem Bezirk weder touristisch noch sonst gut. Osttirol soll sich nicht auf ein zweifelhaftes ÖVP Netzwerk verlassen, sondern den Schritt vom schwarzen Tirol zum bunten Tirol machen, indem sich die Bürger aktiv am neuen Weg für Osttirol beteiligen“, erklärt Klubobmann LA Bernhard Ernst.

Pflegende Angehörige unterstützen – Kurzzeitpflege und Tagesbetreuung ausbauen!

Ein zentrales Anliegen der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol ist die Pflege, insbesondere die Unterstützung der pflegenden Angehörigen mit ausreichend Kurzzeitpflege- und Tagesbetreuungsplätzen.

„Positiv bei der Tagesbetreuung ist die Arbeit der Pflegestube Abfaltersbach, problematisch ist es bei der Kurzzeitpflege. Nur sechs Betten für den Bezirk und die nicht ständig verfügbar ist zu wenig. 80 Prozent der Pflege findet daheim statt. Wir verlangen von Platter und Reheis einen politischen Kraftakt, einen Ausbau der Kurzzeitpflege für die pflegenden Angehörigen“, sagt Sozialsprecherin LA Andrea Haselwanter-Schneider.