Postkasten

LA Fritz Dinkhauser
Vorsitzender der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol
Innsbruck

LA Bernhard Ernst
Klubobmann Fritz-Klub im Tiroler Landtag
Innsbruck

An die
Tiroler Bürgermeister

Innsbruck, am 04. März 2009

Betrifft: Offener Brief zu Chancen gegen die Schließung von 45 Postämtern in den Tiroler Bezirken

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin, sehr geehrter Herr Bürgermeister!

Laut Universaldienstverordnung müssen die Bürgermeister einer Gemeinde, in der ein Postamt geschlossen werden soll, vorher informiert werden. Das, Frau Bürgermeisterin und Herr Bürgermeister, ist eine Grundverpflichtung des Postmanagements Ihnen gegenüber.

Als betroffene Bürgermeister haben Sie das Recht der Information und Anhörung. Sie haben das Recht, dass Ihnen das Postmanagement geeignete Alternativen anbietet. Darüber hinaus haben Sie das Recht auf umfassende Unterlagen zur erfolgten Prüfung der Wirtschaftlichkeit. Nur wenn das Postamt in Ihrer Gemeinde – nachgewiesenermaßen – defizitär wirtschaftet, darf es zu gesperrt werden.

Bisher gibt es zur Frage der Wirtschaftlichkeit nur die Zahlen, mit denen das Postmanagement argumentiert. Um objektive Zahlen zu erhalten, muss die Gemeinde eine eigenständige Prüfung der Wirtschaftlichkeit vornehmen. Kann Ihre Gemeinde das nicht selbst übernehmen, wenden Sie sich an das Land Tirol. Ich habe Landeshauptmann Platter vorgeschlagen, diese Prüfungen für die Gemeinden zu tätigen.

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin, sehr geehrter Herr Bürgermeister, Ihr Postamt hat für hunderte Ihrer Bürgerinnen und Bürger eine ganz wichtige Funktion. Ein Postamt gehört zur Infrastruktur einer Gemeinde. Ein zu gesperrtes Postamt trocknet Ihre Gemeinde weiter aus. Schwache Gemeinden bewirken ein schwaches Land. Wehren wir uns dagegen gemeinsam!

Mit freundlichen Grüßen,

LA Fritz Dinkhauser, Vorsitzender der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol
LA Bernhard Ernst, Klubobmann Fritz-Klub im Tiroler Landtag