Ein Stapel Geldscheine

Seit dem Jahr 2008 zahlt das Land Tirol aus dem Landesbudget für ein Erntedankfest in Wien, das der ÖVP-Bauernbund ausrichtet, knapp 60.000 €.

Unanständiger Griff in die Taschen der Steuerzahler!

„Es gibt keinen Unterschied zwischen einem geschenkten und geschossenen Bock an den Landeshauptmann und dem Griff nach Steuergeldern, für eine parteipolitische Organisation wie den ÖVP-Bauernbund. Beides ist unanständig und gehört sich nicht. Dieses Erntedankfest in Wien ist eine reine Bauernbundveranstaltung, der Bauernbund wiederum eine Organisation der ÖVP und mitzahlen müssen diese Werbeveranstaltung für die ÖVP die Tiroler Steuerzahler”, stellt LA Fritz Dinkhauser klar.

Wo man hinschaut wird auf Steuerzahlerkosten der ÖVP-Bauernbund gefeiert (Foto: Österreichischer Bauernbund)

Erntedankfest des Bauernbundes

ÖVP entfernt sich von Anstand und Moral!

“Das ist ein weiteres Beispiel, wie sich diese ÖVP jeden Tag einen Schritt mehr von Anstand und Moral entfernt. Was den Herren Steixner & Co. fehlt ist jedes Unrechtsbewusstsein. Da wird ohne Genierer in die Taschen der Steuerzahler gegriffen, um ein ÖVP-Erntedankfest großspurig aufziehen zu können, und für die Bürger im Land ist kein Geld da, für sie schnürt dieselbe ÖVP dann ein Sparpaket. Das ist unerträglich“, meint Fritz Dinkhauser.

Landesbudget Tirol: 9,5 Mio. € für landwirtschaftliche Förderungen!

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol hat sich das Landesbudget genau angeschaut und darin mehr als 9,5 Millionen € an landwirtschaftlichen Förderungen entdeckt. Förderungen, von denen einige sinnvoll sein mögen. Förderungen, über deren Sinnhaftigkeit es aber Null Transparenz gibt. Eine ausführliche Anfrage an ÖVP-Agrarlandesrat Steixner hat noch zu wenig Erhellendem geführt, weshalb es jetzt eine Nachfrage unsererseits in dieser Sache geben wird.

Zum Nachlesen: “Landwirtschaftliche Förderungen: Was passiert mit mehr als 9,5 Millionen €?”

Dient das Landesbudget der ÖVP als Handkasse?

„Angesichts dieser mehr als 9,5 Millionen € an landwirtschaftlichen Förderungen, die jährlich im Landesbudget vorgesehen sind, entsteht der Eindruck, dass es sich um ein Budget mit doppeltem Boden handelt. Sind Förderungen wie für das Erntedankfest in Wien nur die Spitze des Eisberges? Ist der Eindruck richtig, dass der ÖVP das Landesbudget als Handkasse dient? Da kann doch kein aufrechter Tiroler mehr zuschauen, was sich diese ÖVP anmaßt”, hofft LA Fritz Dinkhauser auf ein Aufbegehren der Bürger.

Tiwag, Hypo, Landesbudget – mehr Kontrolle & Transparenz notwendig!

“Ob bei der Tiwag, dort beträgt das jährliche Werbebudget rund 7 Millionen Euro, ob bei der Landesbank Hypo oder beim Landesbudget, die ÖVP greift für parteipolitische Zwecke ihrer Interessensgemeinschaft unverschämt in die Taschen der Steuer zahlenden Bürger und bedient sich. Einmal mehr wird klar, warum Landeshauptmann Platter und Co. jeden Versuch unsererseits für mehr Transparenz zu sorgen, ablehnen und blockieren. Fest steht, diesen Umtrieben ist nur durch mehr Transparenz beizukommen“, erklärt LA Fritz Dinkhauser.