Hypo Tirol Logo verzerrt

Die Hypo-Vorstände tragen die Farbe schwarz

„Seit Jahr und Tag kontrolliert die ÖVP-Landespolitik die Landesbank Hypo Tirol, die ÖVP besetzt die Gremien und die ÖVP hat jene Vorstände geholt, die für das größte Finanzdesaster in der 111 jährigen Geschichte der Landesbank verantwortlich sind. Auch die heute handelnden Personen hat die ÖVP nominiert. Fakt ist, die ÖVP ist für Abschreibungen in der Höhe von 260 Millionen Euro, das sind mehr als 3,5 Milliarden Schilling, verantwortlich. Die ÖVP hat die Landesbank, die zu 100% den Tirolern gehört, voll an die Wand gefahren. Die ÖVP will ein Land führen und kann nicht einmal eine Bank führen“, stellt LA Fritz Dinkhauser klar.

Tiroler Wirtschaft braucht stabile und verlässliche Landesbank

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol befürchtet durch das von der ÖVP verursachte Hypo-Finanzdebakel schwerwiegende Folgen für die heimischen Klein- und Mittelbetriebe.

„Die Tragik ist, dass gerade in der jetzt schwierigen wirtschaftlichen Situation die Landesbank als Leitbank schwer angezählt ist. Aber gerade jetzt brauchen die heimischen Klein- und Mittelbetriebe eine stabile und verlässliche Landesbank, der sie vertrauen können und die ihnen in der wirtschaftlich turbulenten Zeit eine zuverlässige Stütze ist. Dieses Vertrauen hat die ÖVP leichtfertig aufs Spiel gesetzt, mit Großmannssucht in der Vergangenheit und mit einer Tarnen-und-Täuschen-Strategie heute”, sagt Klubobmann LA Bernhard Ernst.

ÖVP setzt Tarnen-und-Täuschen-Strategie fort

Die ÖVP unter Platter lässt das Volk dumm sterben, sie rücken mit Informationen, wie es der Landesbank geht, immer erst dann heraus, wenn es nicht mehr zu verheimlichen ist. Im Jahresabstand müssen sie dann ihren Mantel des Zudeckens ein wenig heben. Statt am Freitag im Finanzausschuss offen über das Hypo-Finanzdebakel zu reden, hat die ÖVP und der anwesende ÖVP Finanzlandesrat Switak kein Wort zur dramatischen Lage der Landesbank verloren“, erklärt Klubobmann LA Bernhard Ernst, der selbst im Finanzausschuss anwesend war.

 Weiterer Mitarbeiterabbau berfürchtet

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol fürchtet, dass der von der ÖVP verursachte Millionen-Scherbenhaufen  jetzt auf dem Rücken der Mitarbeiter aufgeräumt werden soll.

„Für die in den Sand gesetzten Millionen ist die ÖVP verantwortlich, die Zeche müssen aber wieder die Tiroler Steuerzahler und die Mitarbeiter der Landesbank zahlen. Wir wollen von Landeshauptmann Platter als Eigentümervertreter wissen, wie viele weitere Mitarbeiter die Hypo abbauen wird. Stimmen die Gerüchte von weiteren 80 Mitarbeitern? Und werden regionale Filialen in Tirol zugesperrt? Zudem wollen wir wissen, wer von den Hypo-Verantwortlichen bis dato angezeigt wurde“, sagt LA Fritz Dinkhauser.

Zum Nachlesen: Die Chronologie zur Hypo Tirol Bank