Andrea Haselwanter-Schneider mit einem Elektro-Auto

ÖVP & Grüne dürfen lärmgeplagte Tiroler nicht im Stich lassen!

Anlässlich des internationalen Tag des Lärms am 30. April appelliert die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol an die Regierungsparteien ÖVP und Grüne, im Kampf gegen die steigende Lärm- und massive Luftbelastung nicht länger alternative Ideen zu blockieren, sondern im Sinne der Gesundheit der Tiroler möglich zu machen.

“246.000 Tiroler Bürger sind lärmgeplagt, Ursache Nummer eins dafür ist der Verkehrslärm! Große Teile Tirols sind seit Jahren Luftsanierungsgebiet, die schlechte Luft gefährdet die Gesundheit der Tiroler! Trotz dieses vernichtenden Ist-Zustandes, begnügt sich die schwarz-grüne Landesregierung mit einer Mischung aus Hinhalte-, Stillhalte- und Blockade-Politik”, zeigt Klubobfrau LA Andrea Haselwanter-Schneider auf.

Schwarz-grüne Pattstellung in der Verkehrspolitik, aber stures Nein zu neuen Ideen!

“ÖVP und Grüne können sich bei Tempo 100 nicht einigen und bekommen so das sektorale LKW-Fahrverbot nicht in die Gänge, aber sie lehnen dennoch alternative Ideen zur Verringerung von Lärm und schlechter Luft ab! ÖVP und Grüne blockieren die Förderung von Elektro-Autos, sie lehnen unsere Landtagsinitiative ab, alle Tiroler beim Kauf eines umweltfreundlichen, leisen und nicht die Luft verpestenden Elektro-Autos zu unterstützen. Wer selbst keine Ideen und Konzepte hat, sollte wenigstens andere Ideen und Konzepte zulassen”, erklärt Andrea Haselwanter-Schneider.

Liste FRITZ: Tiroler fördern, die leise und umweltfreundliche E-Autos kaufen!

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol hat – analog zum Bundesland Steiermark – eine Landesförderung für Elektro-Autos von 20% der Anschaffungskosten, max. 5.000 €, sowie ein Gesamtkonzept für den Ausbau der Elektro-Mobilität (E-Bikes, E-Roller etc.) beantragt. ÖVP und Grüne haben den Antrag ausgesetzt und auf die lange Bank geschoben.

Der Vergleich macht sicher: Wie die Liste FRITZ Elektro-Autos fördern will und wie die Grünen das 2009 auch noch wollten:

Aus dem Antrag der Grünen, 2009

{xtypo_quote}Ob sich Elektromobilität durchsetzt, bestimmt nicht nur das Angebot der Hersteller. Die Zukunft der Elektromobilität hängt wesentlich davon ab, welche Maßnahmen die Politik setzt. Umso wichtiger ist es, dass in Österreich nach Vorbild Deutschlands ein Strategieplan zur Elektromobilität erstellt wird.{/xtypo_quote}

Aussage von Grün-Landesrat Rudi Anschober aus Oberösterreich, 2013

{xtypo_quote}Genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um hier aktiv zu werden. Wir haben bereits sehr erfolgreich die einspurige Elektromobilität in den Markt eingeführt und nach diesem wichtigen Impuls die Subventionierung gestoppt. Bei den Elektroautos ist jetzt erst der richtige Zeitpunkt, da es länger gedauert hat als seitens der Hersteller avisiert, dass ein entsprechendes Angebot verfügbar ist. In den kommenden Monaten kommen nun viele neue Angebote auf den Markt.{/xtypo_quote}

Vorteile von Elektro-Autos sind nicht wegzureden…

“Elektro-Autos machen keinen Lärm und keine schlechte Luft, sie bewältigen sinnvolle Reichweite von 150 bis 200 Kilometer und sind im Betrieb supergünstig. Es fällt keine Nova und keine motorbezogene Versicherungssteuer an. Auch weil 95 Prozent der Fahrten kürzer als 50 Kilometer sind, sind Elektro-Autos ein ideales Pendlerauto”, zählt Andrea Haselwanter-Schneider einige Vorteile auf.

…die nächste grüne 180-Grad-Wendung aber augenscheinlich!

“Trotz dieser unbestreitbaren Vorteile von Elektro-Autos sagen ÖVP und Grüne stur Nein zu einer Landesförderung, die Anreiz für viele Tiroler sein könnte, isch ein im Ankauf teureres Elektro-Auto zu leisten. Besonders unverständlich sind die ständigen Meinungsschwenks der Grünen: Noch 2009 haben die Grün-Abgeordneten Willi, Baur und Mair selbst eine Förderung für Elektro-Autos beantragt, heute lehnen sie diese ab. Während die Tiroler Grünen zusammen mit der ÖVP eine Landesförderung für Elektro-Autos ablehnen, tritt der grüne Landesrat Anschober in Oberösterreich als glühender Verfechter der Elektro-Auto-Förderung auf. Die Tiroler ÖVP hat die Grünen im Griff und diese ergeben sich willfährig und kampflos. Schwarz regiert, grün verliert!”, ärgert sich Andrea Haselwanter-Schneider.

Zum Weiterlesen: