Eine Frau blickt sorgenvoll in die Zukunft

Vier Probleme der Bürger, vier Dringlichkeitsanträge im Landtag, vier Ablehnungen von Schwarz-Grün!

“Es ist für viele tausende Tiroler Bürger sehr enttäuschend, wenn der Landtag lieber um halb fünf Feierabend macht anstatt sich um die drängenden Probleme der Menschen zu kümmern und diese umgehend zu behandeln. Wir haben im März-Landtag vier aktuelle, konkrete Probleme der Menschen in Dringlichkeitsanträge gefasst, um diese rasch zu lösen. Aber die Mehrheitsparteien ÖVP und Grüne haben alle vier dringliche Initiativen abgeschmettert und damit auf die lange Bank geschoben. Mag es als Denkzettel für die kritische Kontrollpartei Liste Fritz gedacht gewesen sein, in Wahrheit ist es eine schwarz-grüne Watschn für die Bürger in Tirol. Wir können ihre Anliegen und Probleme nur aufgreifen und in den Landtag bringen, damit sie gelöst werden können, braucht es aber den politischen Willen der Mehrheitsparteien ÖVP und Grüne”, halten die FRITZ-Landtagsabgeordneten Andrea Haselwanter-Schneider und Andreas Brugger fest.

Liste FRITZ bringt Sorgen der Bürger in den Landtag!

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol hat folgende vier aktuelle Anliegen und konkrete Probleme der Tiroler Bürger in Dringlichkeitsanträge gefasst und in den Tiroler Landtag gebracht:

  1. Neuaufstellung der Photovoltaik-Förderung für private Anlagen
  2. Einsetzung eines Lärmanwaltes
  3. Verhandlungen mit den Ärzten aller Bezirksspitäler sowie mit dem Pflegepersonal aller Spitäler in Tirol
  4. Umsetzung des Institutes für Allgemeinmedizin nach zweijähriger Untätigkeit

ÖVP und Grüne blockieren Lösungen für die Bürger!

“Rund 2.500 Tiroler produzieren sauberen Sonnstrom mit ihrer privaten Photovoltaik-Anlage am Hausdach. Sie sind von der dritten Förderungs-Kürzung in drei Jahren durch das Landesunternehmen TIWAG betroffen. Als bestehende Kunden sind sie verärgert und enttäuscht, Neukunden stoppen ihre Investition. ÖVP und Grüne blockieren ein Lösungsmodell im Landtag! Tausende Tiroler sind lärmgeplagt, jeden Monat stirbt ein Tiroler an den Folgen des Lärms, aktuell liegt eine Strafanzeige gegen den Bürgermeister von Kirchberg vor. Ein akutes Problem, nicht für ÖVP und Grüne! Hunderte Ärzte in den Bezirksspitälern hängen in der Luft, sind verunsichert und wollen wissen, wie es für sie weitergeht. Tausende Pflegerinnen und Pfleger als Systemerhalter der Spitäler fürchten auf der Strecke zu bleiben, nachdem die Landesregierung den Landesärzten finanziell entgegenkommen musste. ÖVP und Grüne kümmern sich nicht darum! Vor zwei Jahren einstimmig (!) vom Landtag beschlossen, noch immer nicht umgesetzt ist das Institut für Allgemeinmedizin. ÖVP und Grüne beklagen zwar wortreich das Problem, zu wenige Land- und Hausärzte für die Versorgung der Menschen in den Bezirken zu finden, tun dann aber nichts für deren Aus- und Weiterbildung! Angesichts dieser Politik des Desinteresses für die Anliegen, Sorgen und Ängste der Menschen können sich ÖVP und Grüne ihre Krokodilstränen wegen der miesen Wahlbeteiligung künftig sparen!”, meinen Andrea Haselwanter-Schneider und Andreas Brugger.

Foto: persoenlichkeits-blog.de