Ein Postbus am Terminal des Hauptbahnhof Innsbruck

Schwarz-grüne Öffi-Politik ist planlos!

“Der Öffi-Politik der schwarz-grünen Landesregierung fehlt ganz augenscheinlich ein Gesamtkonzept, was passiert ist Stückwerk und Klientelpolitik. Jüngstes Beispiel, ab 1. September 2014 wird es ein vergünstigtes Öffi-Ticket für die Studenten geben. Abgesehen von der Frage wie günstig dieses Ticket mit maximal 360 Euro pro Jahr ohne Stadtverkehr Innsbruck (255 Euro pro Jahr) wirklich ist, setzt die schwarz-grüne Landesregierung ihre ungerechte Politik fort, einzelnen Gruppen besondere Ermäßigungen zu gewähren und die vielen anderen Tiroler weiterhin hohe Preise bezahlen zu lassen”, zeigt Klubobfrau LA Andrea Haselwanter-Schneider diese Ungerechtigkeit auf.

ÖVP-Grüne: Einige Wenige werden bevorzugt, die meisten Tiroler zahlen drauf!

“Zuerst hat sich die ÖVP durchgesetzt und ihr Hauptklientel, die Senioren in Tirol, mit einem günstigen Ticket auf Steuerzahlerkosten beglücken dürfen, jetzt sind die Grünen am Zug und dürfen ihr Klientel, die Studenten in Tirol, bedienen. Angesichts dieser Politik von ÖVP und Grünen fragt man sich, wer wohl die nächste begünstigte Gruppe von Tirolern ist, nach der Koalitionslogik ist wieder die ÖVP am Zug, also werden es diesmal wohl die Bauern sein. Im Ernst, eine nachhaltige, seriöse, gerechte und auf alle Tiroler gleichermaßen schauende Öffi-Preispolitik ist das sicher nicht!”, ist Andrea Haselwanter-Schneider überzeugt.

Liste FRITZ: Ja zu günstigeren Öffi-Tickets für alle Tiroler!

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol setzt sich für günstigere Öffi-Tickets für alle Tiroler ein und lehnt die parteipolitisch motivierte Bevorzugung einzelner Gruppen ab. Zudem wäre eine Preispolitik, die sich nach dem vorhandenen Einkommen richtet, gerechter und damit auch finanziell leichter zu bewältigen.

“Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, natürlich müssen angesichts der hohen Wohn- und Lebenskosten in Tirol die Preise für den öffentlichen Nahverkehr generell sinken. Aber sie müssen für alle Tiroler günstiger werden und nicht nur für einige Wenige. Das versprochene 365-Euro-Öffi-Ganzjahresticket ist endlich umzusetzen”, stellt Andrea Haselwanter-Schneider klar.

Unfaire Öffi-Preispolitik

“Die derzeitige Öffi-Preispolitik ist noch dazu vielfach unfair: So gibt es etwa das Seniorenticket nur altersabhängig ab dem 61. Lebensjahr. Frühpensionisten, die jünger sind, aber oft finanziell nicht gut gestellt sind, erhalten das günstigere Seniorenticket aber nicht. Generell ist eine soziale Staffelung der Öffi-Ticket-Preise zu überlegen, denn nicht jeder Senior ist ein Mindestpensionist”, so Haselwanter-Schneider

Tiroler Steuerzahler zahlen doppelt drauf: Mit 75 Mio. € für den Öffi-Verkehr im Landesbudget, dazu hohe Ticketpreise

“Wie akut der Handlungsbedarf für die Landesregierung ist, zeigen die jährlich steigenden Preise. Ein Einzelticket für die knapp 9 Kilometer lange Strecke Götzens-Innsbruck kostet beispielsweise schon 2,80 Euro und auch das Erwachsenen-Jahresticket auf dieser Strecke ist mit 424 Euro teuer. Die Landesregierung nimmt die Tiroler Steuerzahler für den öffentlichen Nahverkehr gleich doppelt aus, zuerst mit hohen Ticketpreisen und dann noch mit ihrem rund 75 Millionen Euro schweren Jahresbetrag im Landesbudget”, erklärt Andrea Haselwanter-Schneider.