Ein Bus des VVT

ÖVP-Verkehrslandesrat Steixner kündigt seit Monaten ein Öffi-Jugendticket des Verkehrsverbundes Tirol an, ohne Details zu nennen oder es endlich umzusetzen. Die Stadtpolitik will dem nicht nachstehen und stellt jetzt ein Öffi-Jugendticket um 150 € nur für Innsbruck in Aussicht.

60-Euro-Jugenticket umsetzen, Polit-Gezänk um Öffi-Jugenticket beenden!

“Der nächste Akt im Polit-Gezänk zwischen Landes- und Stadtpolitik auf dem Rücken der Tiroler, der den Bürgern schon gehörig auf die Nerven geht. Außer gegenseitiger Ankündigungen und Schuldzuweisungen kommt dabei nichts heraus. Lehrlinge, Schüler und Studenten sowie ihre Familien verdienen endlich eine ganze statt weiterer halber Lösungen. Ein Öffi-Ganzjahresticket um 150 Euro nur für das Innsbrucker Stadtgebiet entlastet die einpendelnden Jugendlichen kaum, ein 60-Euro-Ganzjahresticket ist umzusetzen!”, verlangt LA Fritz Dinkhauser.

ÖVP und SPÖ haben FRITZ-Antrag für 60-Euro-Jugendticket im Landtag abgelehnt!

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol macht weiter Druck für ein 60-Euro-Öffi-Ganzjahres-Jugendticket, wie in Ostösterreich umgesetzt, und lehnt jede Schlechterstellung mit Wien, Niederösterreich oder dem Burgenland ab.

“Die ÖVP-SPÖ Landesregierung braucht nicht ankündigen und mit der Stadt zanken, sondern sie soll ihren sozialpolitischen Auftrag endlich erfüllen und den im Landtag eingebrachten FRITZ-Vorschlag für ein 60-Euro-Ganzjahres-Öffiticket für Lehrlinge, Schüler und Studenten umsetzen. Während dieses 15 Cent-pro-Tag-Ticket in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland schon seit Monaten gilt, zahlen die Tiroler Jugendlichen das Fünffache!”, berichtet Fritz Dinkhauser.

Fehlanzeige: Jugendticket. Wahlkampzuckerl: Seniorenticket.

“In Ostösterreich schießt der Bund für das günstige Jugendticket 400 Millionen Euro aus dem Bundesbudget zu. In Tirol hat dagegen ÖVP-Verkehrslandesrat Steixner seine Hausaufgaben bis dato nicht gemacht und vom Bund keinen Euro für ein Tiroler Jugendticket herausgeholt. Stattdessen hat er mit dem Seniorenticket ein teures Wahlkampfzuckerl unters Volk geworfen. So fehlt beim Seniorenticket eine soziale Staffelung, wie wir sie im Landtag beantragt haben. Die Folge ist, dass jetzt der ehemalige Manger mit seiner Spitzenpension fürs Bus- und Bahn-Fahren gleich viel bezahlt wie ein Mindestpensionist. Das ist sozial ungerecht und finanzpolitisch unsinnig!”, meint Fritz Dinkhauser.

Liste FRITZ: Lösung für ganz Tirol mit einem leistbaren Tirol-Ticket für alle Tiroler notwendig!

“Ein leistbarer Nahverkehr für Lehrlinge, Schüler und Studenten entlastet die Familienbudgets der Tiroler und ist damit gelebte Familien- und Sozialpolitik. Ein leistbarer Nahverkehr macht es den Menschen möglich, weiter am Land und in den Regionen – vom Außerfern bis Osttirol – zu wohnen und zwingt nicht jeden Tiroler Pendler, in die teuren Ballungszentren umzuziehen. Ein solches 1-Euro-pro-Tag-Ticket ist machbar und finanzierbar ist, wie Vorarlberg und Wien mit dem 365-Euro-Ganzjahresticket für jedermann beweisen”, führt Fritz Dinkhauser aus.