Rettungswagen

“Ein gutes Notarztwesen ist wichtig für die Tiroler Bevölkerung und den Tourismus. Aus der Not heraus gestrickte Übergangslösungen sind daher keine Lösungen. Es braucht eine klare Regelung, die hält. Seit eineinhalb Jahren hat es ÖVP Landesrat Tilg nicht geschafft, das Problem der als freie Dienstnehmer beschäftigten Notärzte zu lösen. Jetzt eine Übergangslösung als Erfolg zu feiern ist absurd. Es ist Aufgabe von ÖVP Landesrat Tilg, ein funktionierendes Notarztwesen zu garantieren. Er soll sich mit den Notärzten zusammensetzen und das von ihnen vorgeschlagene Modell von Notarzt-Genossenschaften verhandeln. Dieses Modell ist ernsthaft und vernünftig“, erklärt Klubobmann LA Bernhard Ernst nach zahlreichen Gesprächen mit Notärzten.

Dringlichkeitsantrag für Notarztversorgung!

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol bringt im November-Landtag (17./18.11) dazu einen Dringlichkeitsantrag “Tirol ohne Notärzte? JA zum Zukunftsmodell der Notarzt-Genossenschaften” ein. Dessen Dringlichkeit ist aktueller denn je.

Tilg macht Notarztversorgung zum Flickwerk!

„Laut Notarzt-Vertretern ist bis heute kein einziger Vertrag unterschrieben. Wie es mit den Notärzten, die als freie Dienstnehmer angestellt waren, weitergeht ist damit nicht geklärt. Es kann nicht im ganzen Land, in jedem Bezirk unterschiedliche Regelungen geben. Damit macht ÖVP Landesrat Tilg das Notarztwesen zum Flickwerk. Im Bezirk Schwaz muss das Rote Kreuz alle Notärzte bis 31.12.2010 kündigen. Im Bezirk Reutte ist man nicht mehr gewillt, die Notärzte über den Trägerverein anzustellen. Im Bezirk Kufstein hat man Turnusärzten angeboten, nach einer Schnellausbildung als Notärzte zu arbeiten. Nach ein bis zwei Jahren könnten sie eine Fixanstellung bekommen, hat man ihnen in Aussicht gestellt. Auch im Oberland, wo die Notarztversorgung ans Krankenhaus Zams angebunden ist, ist noch nichts geregelt“, berichtet LA Ernst.

Notärzte formieren sich!

Weil ÖVP Landesrat Tilg es bisher nicht geschafft hat, die Notarztversorgung zu garantieren, formieren sich jetzt die Notärzte.

„Das zeigt, wie sehr der Hut für die Notarztversorgung in Tirol tatsächlich brennt. Denn erstmals treffen sich am 25. November in Tirol alle Notärzte. Sowohl die niedergelassenen Praktiker, die Notarztdienste leisten, als auch die als freie Dienstnehmer beschäftigten Notärzte und die fix an Krankenhäusern angestellten Notärzte. Für ÖVP Landesrat Tilg eine Chance mit den Notärzten Tirols in ernsthafte Verhandlungen über die zukünftige Ausgestaltung der Notarztversorgung in Tirol zu treten“, stellt LA Ernst klar.