Müll

„Die ÖVP-SPÖ Landesregierung spielt den nächsten Akt in der Pleiten-, Pech- und Pannen-Aufführung auf Kosten der Tiroler Bürger. Es gibt kein Bundesland, das in der Müllpolitik derart versagt hat und bis dato keine zufrieden stellende Lösung zusammen gebracht hat. Seit mehr als 15 Jahren gibt es keinen Müll-Gesamtplan, die zuständigen Landesräte wursteln dahin, es ist eine stümperhafte und dilettantische Vorgangsweise! Seit Jahren entsteht Schaden am Bürger!“, ärgert sich LA Fritz Dinkhauser.

Beispiele für das Müll-Chaos made by ÖVP-SPÖ Landesregierung:

  • Keine finanziellen Rücklagen für die Nachsorge der Deponie Riederberg. Kosten für die Tiroler Bürger: Über 20 Millionen Euro.

  • Mehrere Anläufe für einen Müllofen in Tirol sind gescheitert.

  • Die mechanisch- biologische Anlage ist von der Landespolitik abgewürgt worden.

  • Das Außerfern und Osttirol gehen seit Jahren einen Sonderweg.

  • Gemeinden wie Seefeld haben aus finanzieller Sorge versucht, eigene Wege zu gehen. Das wurden ihnen verwehrt.

ÖVP-SPÖ Landesregierungen verursachen seit Jahren Schaden am Bürger!

Schon vor Monaten hat die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol in Anfragen und Anträgen im Landtag auf das

Die Mehrheitsparteien ÖVP und SPÖ scheuen Aufklärung und haben das alles abgelehnt!

Wenn das Umweltministerium jetzt den Müllexport des Landes Tirol stoppt, will die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol auch die finanzielle Frage geklärt wissen.

„Die Einkommen der Tiroler sind die zweit niedrigsten, die Müllgebühren sind aber gigantisch und steigen ständig. Die Leute zahlen permanent die Zeche. Ich will wissen, ob durch das neuerliche Müll-Debakel wieder Kosten entstehen? Die ÖVP-SPÖ Landesregierung ist für dieses Mülldesaster, das sie verursacht hat, zur Verantwortung zu ziehen! Es ist ja geradezu absurd, dass das Land vom Umweltministerium zurück gepfiffen wird. Hat es denn Null Absprache zwischen den ÖVP Parteifreunden – ÖVP Umweltminister Josef Pröll und ÖVP Landeshauptmann Herwig van Staa – gegeben?“, fordert LA Dinkhauser Aufklärung.

ÖVP-SPÖ Landesregierung hält am Phantom Müllofen fest!

„Völlig verfehlt ist das ständige Herbeten eines Müllofens in Tirol. Die Bevölkerung im Unterland hat sich mehrmals entschieden dagegen ausgesprochen. Das hat die ÖVP-SPÖ Landesregierung endlich zur Kenntnis zu nehmen. Es gibt hunderttausende Tonnen an freien Kapazitäten in den österreichischen Verbrennungsanlagen. Außerdem muss die Landesregierung wissen, dass der Bau eines Müllofens in Tirol samt Bewilligungen gut und gerne fünf Jahre braucht. So lange können die Tiroler Bürger nicht mehr warten, es braucht endlich eine zukunftsorientierte Lösung für den Tiroler Müll“, sagt LA Fritz Dinkhauser.