Landhausplatz Innsbruck

 Im Rahmen der mündlichen Fragestunde zum Mai-Landtag (alle Anfragen und Anträge zum Herunterladen) will die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol Auskunft und Aufklärung zu den Millionenkosten sowie zu den Folgekosten des neuen Landhausplatzes.

Platters-Beton-Pleiten-Platz…

„Platters-Beton-Pleiten-Platz ist ein sündteurer Schildbürgerstreich! Nach bisheriger Auskunft hat der weiße Betonplatz vor dem Landhaus zwischen 6 und 7 Millionen Euro gekostet. Im Mai-Landtag beschließen ÖVP und SPÖ Folgekosten von 97.000 Euro für eine neue Kehrmaschine. Dazu kommen tausende Euro Steuergeld für die tägliche Bewässerung des Betonplatzes (!) und für die laufende Sanierung infolge der sportlichen Beanspruchung”, schüttelt LA Fritz Dinkhasuer den Kopf.

Millionen für Bürger statt für Beton: Stichwort Pflegenotstand!

“Trotz des 430 Millionen Euro Schuldenbergs im Landesbudget geben Platter, Gschwentner und Co. Millionen für einen Betonplatz aus anstatt dort zu investieren, wo es den Bürgern wirklich etwas bringt. So kämpft Tirol mit einem Pflegenotstand, den die Beton-Millionen beheben helfen könnten. Wir wissen, dass viele engagierte Pflegerinnen und Pfleger den Job wechseln, weil sie sich dem enormen Druck, der psychischen Last und der täglichen Schwerarbeit verursacht durch einen unmenschlichen Minutenschlüssel nicht mehr gewachsen fühlen. Die Millionen wären für mehr und anständig bezahltes Pflegepersonal statt für einen sinnlosen Betonplatz sinnvoller eingesetzt“, verlangt LA Fritz Dinkhauser, Prioritäten für die Menschen zu setzen.

ÖVP-SPÖ verschenken Steuergeld der Tiroler!

„ÖVP und SPÖ verschleudern das Steuergeld der Tiroler leichtfertig. Die 100.000 Euro für den Bürgermeister-Demonstrationsverein sind eine Brüskierung aller, die bisher freiwillig und unentgeltlich gegen das Transitproblem gekämpft haben. Auch die 120 Millionen Euro für den Brenner Basistunnel fließen in ein unfertiges und daher unverantwortliches Projekt, für das die notwendigen Rahmenbedingungen fehlen. Der Brennertunnel löst das Transitproblem nicht, weil es nach wie vor keine Verlagerungsrichtlinie für den LKW-Verkehr gibt und die Zulaufstrecken fehlen. Die ÖVP macht falsche Politik auf Kosten der Bürger“, sagt Klubobmann LA Bernhard Ernst.