Fritz Dinkhauser, Andrea Haselwanter-Schneider und Andreas BruggerUnter dem Motto „TIROL. OHNE schwarze ALLMACHT.“ feiert die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol mit hunderten Bürgern am Vorabend der Landtagswahl 2013 ihr Wahlkampffinale vor der Annasäule in Innsbruck.

ÖVP verantwortet Chaos, von der Hypo Bank über das Agrarunrecht…

“Die ÖVP hat jenes Chaos plakatiert, das sie in den vergangenen fünf Jahren angerichtet hat und das sie verantwortet. Bei der Landesbank Hypo Tirol, die mehr als 300 Millionen Euro Tiroler Volksvermögen gegen die Wand gefahren hat, wie beim Agrarunrecht, das auch nach fünf Jahren Regierung Platter nicht gelöst ist”, zeigt Spitzenkandidatin Andrea Haselwanter-Schneider auf.

…bis zum Desaster mit dem Rettungswesen

“Oder aber mit der unnotwendigen Ausschreibung des Rettungswesens, das ein funktionierendes Rettungswesen teurer und schlechter statt billiger und besser gemacht sowie tausende Freiwillige frustriert und demotiviert hat”, meint Haselwanter-Schneider.

Machen wir die Landtagswahl zur Volksabstimmung über die ÖVP-Skandale

“Die morgige Landtagswahl ist daher eine Volksabstimmung der Tirolerinnen und Tiroler über die vielen ÖVP-Skandale der vergangenen Jahre. Wer von dieser schwarzen Allmacht genug hat, wählt sie morgen ab. Nur dann kann Tirol jene Veränderung erleben, für die wir uns einsetzen und zu der wir uns bekennen. Tirol verdient die Wende, es braucht ein buntes statt eines schwarzen Tirols!”, stellt Spitzenkandidatin Andrea Haselwanter-Schneider fest.

Liste FRITZ will Tirol positiv verändern

Andrea Haselwanter-Schneider, Andreas Brugger und Fritz Dinkhauser haben den zahlreichen anwesenden Bürgern – darunter die ehemalige Landeshauptmann-Stellvertreterin Elisabeth Zanon – aber vor allem ihre Vorhaben für die Zukunft präsentiert:

  • Wir werden das Agrarunrecht rasch und endgültig lösen, indem wir den Gemeinden das zurückgeben, was ihnen gehört, und den Gemeindeguts-Agrargemeinschaften das lassen, was ihnen zusteht.
  • Wir garantieren, dass wir mit unserem FRITZ-Konzept die Mieten im Sozialen Wohnbau um bis zu 30 Prozent günstiger machen und eine Offensive im Sozialen Wohnbau durchsetzen
  • Wir setzen uns dafür ein, dass kein Tiroler Jugendlicher ohne Schul- und Berufsabschluss bleibt, derzeit sind es 1.000 junge Menschen jährlich.
  • Wir wollen der öffentliche Nahverkehr für die Bürger günstiger machen, mit einem 60 Euro Ticket für alle Lehrlinge, Schüler und Studenten. Sowie mit einem 365 Euro Tirol Ticket für das ganze Land. Das ist machbar ist, wie die Positivbeispiele in Wien und Vorarlberg beweisen.
  • Wir wollen die vom Landtag beschlossene, von ÖVP und SPÖ aber nicht umgesetzte, ganztägige und ganzjährige Kinderbetreuung durchsetzen.

Nicht alles ist schlecht, aber vieles geht besser!

“Die ÖVP hat nicht alles schlecht gemacht, aber sie ist erschöpft und ohne neue Ideen. Vieles im Land geht besser, wir haben mit 685 Landtagsinitiativen bewiesen, dass wir viele Ideen haben und bieten uns den Tirolerinnen und Tirolern als Alternative an. Wer Veränderung will, muss die Liste Fritz wählen“, schicken Andrea Haselwanter-Schneider, Andreas Brugger und Fritz Dinkhauser einen gemeinsamen Appell an die Tiroler Wähler.