Geldbündel

Kosten für Steuerzahler verdreifachen sich!

Der Betriebszuschuss für die Integrierte Landesleitstelle (ILL) hat sich innerhalb von zwei Jahren, vom Rechnungsabschluss 2013 auf den Voranschlag 2015 (und 2016) verdreifacht.

Für uns schrillen in dieser Causa die Alarmsirenen, zumal die Landesregierung stets versichert hat, mit dem neuen Rettungsgesetz sei auch die Landesleitstelle endgültig saniert. Versprochen und gebrochen, kann ich nur sagen, wenn die Tiroler jetzt einen dreimal so hohen Betriebszuschuss zahlen müssen. Schließlich fehlt dieses Geld jetzt für andere dringende Aufgaben im Land”, erklärt Klubobfrau LA Andrea Haselwanter-Schneider.

Die Fakten in den Tiroler Landesbudgets:

Betriebszuschuss ILL RA 2013 VA 2015 VA 2016
800.000 € 2,5 Mio. € 2,5 Mio. €

Kostenexplosion unverständlich

“Es ist kein gelungener Einsatz für die schwarz-grüne Politik. Einerseits müssen wir sie über Wochen drängen, die Streichung von Geldern für wichtige Tiroler Sozialvereine aufzufangen, aber andererseits verdreifacht sie still und heimlich den Betriebszuschuss für die Landesleitstelle. Das können die betroffenen Menschen, die Mitarbeiter und all jene Einrichtungen im Land nicht verstehen, die jährlich trotz guter Arbeit um ihre viel kleineren Budgets raufen müssen”, meint Landtagsabgeordnete Andrea Haselwanter-Schneider.

Liste FRITZ will Fakten auf den Tisch!

“Die schwarz-grüne Landesregierung muss hier umgehend die Fakten auf den Tisch legen: Wir wollen Aufklärung darüber, was in der Leitstelle falsch läuft und wer dafür die Verantwortung übernimmt. Hängt diese Kostenexplosion auch mit dem Aus für die beiden bisherigen Geschäftsführer der Leitstelle zusammen? Wird ihnen ihr Abgang auf Kosten der Tiroler Steuerzahler finanziell versüßt? Und in welcher Höhe? Es geht um öffentliche Gelder, Transparenz und Kontrolle sollte da selbstverständlich sein und nicht erst von uns eingefordert werden müssen!”, ist Andrea Haselwanter-Schneider überzeugt.

Zum Nachlesen: