Andreas Brugger und Andrea Haselwanter-Schneider von der Liste Fritz

Die nach dem überraschenden Tod von Klubobmann Bernhard Ernst und der Erklärung von Fritz Dinkhauser, nicht mehr als Spitzenkandidat antreten zu können, verkündete Nachdenkpause der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol ist beendet. Der Parteivorstand hat sich gestern Abend zu einer Kandidatur entschlossen.

Tirol verdient die Wende!

“Wir haben in den letzten Wochen einen intensiven Diskussionsprozess durchgemacht und eine große Zustimmung von Bürgerinnen und Bürgern erfahren. Wir spüren, dass uns Tirol braucht und uns die Tiroler wollen. Daher sind wir bereit, die geistige und politische Revolution fortzusetzen und die Wende in Tirol zu erreichen! Dr. Andrea Haselwanter-Schneider steht als Spitzenkandidatin zur Verfügung, Dr. Andreas Brugger als Nummer zwei. Ich selbst habe beiden mein Wort gegeben, ihnen voll und ganz zur Seite zu stehen und – wenn gewünscht – sie politisch zu beraten”, erklärt LA Fritz Dinkhauser, Gründer und Obmann der Liste Fritz – Bürgerforum Tirol.

Denen eine Stimme geben, die sonst keine haben…

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol stellt sich den rund 62.000 Wählerinnen und Wählern von 2008 als völlig unabhängige Alternative zu den bestehenden Parteien zur Verfügung.

“Ich habe mit meiner persönlichen Entscheidung gerungen, weil ich einerseits für meine beiden Kinder – 9 und 11 Jahre – und meine Familie sowie andererseits für die Tirolerinnen und Tiroler da sein will. Unser Projekt liegt mir wahnsinnig am Herzen. Wir spüren die absolute Notwendigkeit, dass es unsere Bürgerbewegung braucht und wir spüren die Verantwortung gegenüber den Menschen. Wenn wir diesen Weg nicht mehr gehen, dann geht ihn keiner mehr. Wir stehen für ein anständiges und gerechtes Tirol!”, stellt LA Dr. Andrea Haselwanter-Schneider klar.

Wahlziel: Keine Regierung mit ÖVP – Tirol verändern!

“Fritz Dinkhauser hat sich immer für Menschen engagiert, die sich nicht selber helfen konnten. Ich glaube es wäre ein Verlust, wenn wir diesen Mitbürgern nicht weiter eine Stimme geben könnten. Wenn die ÖVP, wie beim Agrarunrecht, wo es um Verteilungsgerechtigkeit geht, nicht einmal Selbstverständliches umsetzt, wie sollen dann die Menschen im Land zu ihren Rechten kommen? Wir lavieren nicht herum, wir streben eine Landesregierung ohne ÖVP an und wollen ein Bündnis der vernünftigen Kräfte. Wir fühlen uns in der Lage, die politischen Anliegen weiterzutragen, die Fritz Dinkhauser mit dem Antreten bei der erfolgreichen Landtagswahl 2008 formuliert hat”, meint LA Dr. Andreas Brugger.