Pflege älterer Menschen
“Permanent werden Baustellen errichtet und Löcher aufgerissen. Doch wo sind die Lösungen und Strategien? Es fehlt der Landesregierung an einem Gesamtpflegekonzept. Man weiß nicht, auf welchen Säulen die Altenpflege und Altenbetreuung künftig gestellt werden soll. Das Land ist aufgefordert sich mit Fachleuten zusammenzusetzen und eine mittel- und langfristige Finanzierung zu ermöglichen. Bevor Wohnheime gebaut werden, muss zuerst ein Gesamtkonzept gebaut werden,“ sagt Fritz Dinkhauser.

Armutsfalle Pflege – solidarische Pflegeversicherung ein Ausweg?

Größtes Problem im Bereich Pflege sind und bleiben die Kosten. Laut Armutsbericht zählt eine pflegebedürftige Person in der Familie zu den größten Armutsgefahren. Drei Viertel der Gesamtpflege wird von Privatpersonen unter schwierigsten sozialen Einschränkungen und Rahmenbedingungen geleistet.

„30.000 Tiroler kümmern sich um 40.000 Pflegebedürftige zu Hause. Sie können daher keinen anderen Job ausüben. Das bedeutet nicht nur einen gewaltigen Einbruch im Familieneinkommen, sondern hat auch dramatische Auswirkungen auf die später zu erwartende Pension, die ja über die Einkünfte der letzten 40 Jahre berechnet wird. Problem bleibt auch, dass der Pflegeregress zwar für Kinder, nicht aber für Partner gilt. Aus diesem Grund fordern wir schon lange die Einrichtung einer solidarischen Pflegeversicherung, wie es sie schon seit Jahren in Deutschland gibt. Anders ist der wachsende Pflegebedarf der Tiroler Bevölkerung nicht mehr zu finanzieren. Hier ist die Landesregierung gefragt!“ sagt LA Fritz Dinkhauser.

ZUM NACHLESEN: Antrag Landespflegeversicherung (anklicken & anschauen)

Neue Wohn- und Pflegekonzepte braucht das Land!

Neben neuen Finanzierungsformen wird auch über neue Wohn- und Pflegekonzepte nachgedacht werden müssen.

„Altenheime gleichen oft mehr Krankenhäusern für alte Menschen, als einer persönlichen und wohnlichen Umgebung, die sich alte Menschen wünschen. Deshalb wird es nicht sinnvoll sein, ausschließlich neue Heime zu bauen, wo wirklich nur schwerst pflegebedürftige Menschen untergebracht werden sollen. Es muss neue Wohn- und Pflegekonzepte geben, die ein anders Wohnen im Alter ermöglichen,“ sagt LA Andrea Haselwanter-Schneider

Die Liste Fritz – Bürgerforum Tirol fordert ein Gesamtkonzept, das den Ausbau der Tagesbetreuung, betreutes Wohnen, Seniorenwohnungen und andere gruppenbezogene Wohnformen ebenso berücksichtigt wie neue Finanzierungsformen.